Herz_Straba
  • Aktuell gilt: Im Fahrzeug: 3G und FFP2-Maske, an der Haltestelle: keine Maske *** Auch weiterhin: Zusatzfahrten im Schülerverkehr *** Handyticket FAIRTIQ in Würzburg: jetzt ausprobieren! *** Immer aktuell informiert auf Facebook und Instagram bei "WVV Mobilität" ***

ÖPNV? Aber sicher!

Im Jahr 2020 hat sich so einiges geändert. Aber auf eins können Sie sich nach wie vor verlassen: Fahren mit dem ÖPNV ist und bleibt sicher. Das sagen nicht nur Experten, sondern auch unsere Kunden. Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle herzlich für Ihre Treue bedanken: Danke, dass Sie uns vertrauen und immer wieder gerne Bus und Straba nutzen!

Damit das auch in Zukunft so bleibt, verbessern wir die Ausstattung und die Arbeitsabläufe der WVV kontinuierlich. Unser wichtigstes Ziel: Ein rundum komfortables und vor allem sicheres Fahrerlebnis für alle, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind.

Viele Studien belegen: der ÖPNV ist nachweislich sicherer als gedacht. Hier besteht keine erhöhte Infektionsgefahr für Fahrgäste - Bus und Bahn sind genauso sicher wie Auto oder Fahrrad.

Aktuell gibt es in Bayern die neuen Corona-Schutzverordnungen. In den Fahrzeugen gilt die FFP2-Maskenpflicht sowie die 3G-Regelung. Alles zu 3G im ÖPNV finden Sie hier.

Ich fahre weiter mit dem ÖPNV, weil ich mich damit auch zu Corona-Zeiten sicher fühle.

Jürgen H. aus der Sanderau
Bus_und_Straba
Getroffene Maßnahmen

im Überblick

  • Erweiterte Flotte: Zusätzlich zu den regulären Linien bietet die WVV so viele Verstärkerfahrten wie möglich an.
  • Sicheres Ein- und Aussteigen: Durch Trennscheiben und automatisch öffnende Türen halten wir Kontakte minimal.
  • Höchste Hygienestandards: Regelmäßige Lüftung und Reinigung der Fahrzeuge versteht sich von selbst.
  • Gegenseitige Rücksichtnahme: Indem wir alle umsichtig handeln, können wir uns selbst und andere schützen.
Unser Einsatz

für Ihre Sicherheit

Nach links Nach rechts
Straßenbahn_Bus_WVV_Würzburg

Erweiterte Flotte

Standardmäßig setzt die WVV täglich 83 Busse und knapp 40 Straßenbahnen in Würzburg ein. Zusätzlich haben wir seit September 2020 noch weitere Busse für sogenannte „Verstärkerfahrten“ auf den Schwerpunktlinien des Schülerverkehrs angemietet. Momentan sind unsere Bus- und Straßenbahnkapazitäten zu Spitzenzeiten komplett ausgeschöpft. Dadurch wird es für Fahrgäste leichter, einen ausreichenden Abstand einzuhalten.

Fahrer_Trennscheibe_WVV_Bus

Sicher & kontaktlos

Inzwischen sind alle Fahrerkabinen in den WVV-Bussen und Straßenbahnen mit transparenten Schutzscheiben ausgestattet. Falls Sie eine Auskunft benötigen oder eine Fahrkarte kaufen möchten, ist dies jederzeit ohne direkten Kontakt möglich. Durch die Trennscheiben bleiben Sie selbst und unsere Mitarbeiter gleichermaßen geschützt. Zudem öffnen sich an Haltestellen alle Türen automatisch. So können Sie bequem auch an den hinteren Türen ein- und aussteigen.

Höchste Hygienestandards

Wir treffen zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen, damit Sie sich während der Fahrt sicher fühlen. Grundsätzlich sind die Abstände zwischen den Haltestellen im Stadtraum Würzburg sehr kurz. Dadurch werden Busse und Straßenbahnen regelmäßig durchgelüftet und ein automatischer Luftaustausch ist garantiert. Zudem werden die Innenräume sämtlicher Fahrzeuge stets gründlich gereinigt.

Nach links Nach rechts
FAIRTIQ_App

Jetzt kontaktlos fahren

Mit dem neuen Handyticket für Würzburg

Um den kontaktlosen Fahrkartenkauf noch besser zu gestalten, gibt es seit März 2021 das neue Handyticket für Würzburg. FAIRTIQ ist nicht nur einfach und sicher, die App ermittelt automatisch den besten Preis für Ihre Fahrten. Jetzt App laden und einsteigen!

Mund-Nasen-Bedeckung

So schützen Sie sich selbst und andere

Wir alle können dazu beitragen, ein harmonisches Miteinander im öffentlichen Nahverkehr zu gewährleisten. Gerade jetzt sind Solidarität und Rücksichtnahme gefragt. Deshalb finden Sie in allen Fahrzeugen der WVV sichtbare Hinweise zur obligatorischen Mund-Nasen-Bedeckung. Solange alle mithelfen, können alle unbesorgt mitfahren!

Sicherheit im ÖPNV: Das sagen Experten

Aufgrund der aktuellen Situation sind wir dazu angehalten, zwischenmenschliche Kontakte weitgehend zu vermeiden. Das heißt Netflix statt Kino, Lieferservice statt Restaurant, Video-Chats statt Treffen mit Freunden. Aber wie sieht es mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus: Können wir auch unter den gegebenen Umständen wie gewohnt mit Bus und Bahn fahren? Wissenschaftliche Experten beantworten diese Frage mit einem klaren „Ja!“. So betont der Virologe Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Noch-Institut in Hamburg:

„Der ÖPNV ist ein sicheres, umweltschonendes und sauberes Verkehrsmittel – jetzt mehr denn je.“

Das liegt zum einen an den Schutzmaßnahmen der ÖPNV-Anbieter, wie z. B. regelmäßiges Lüften, Kontaktvermeidung durch Trennscheiben und automatisches Türöffnen sowie der nur kurzen Aufenthaltsdauer der Fahrgäste im Fahrzeug. Zum anderen können Fahrgäste auch durch ihr eigenes Handeln für Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr sorgen. Der Experte empfiehlt:

„Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmaske tragen, wo kein Abstand möglich ist, kurz: konsequent und solidarisch sein, Rücksicht nehmen, aufeinander achtgeben! Dann wird es uns gelingen, gut durch diese Zeit zu kommen.“

Studien bestätigen: Kein erhöhtes Infektionsrisiko in Bus und Bahn
Grafik: VDV/DM 2030

Zahlreiche Studien bestätigen

Kein erhöhtes Infektionsrisiko in Bus und Bahn

Hier fahre ich sicher mit! Laut aktuellen Studien stellt der ÖPNV kein erhöhtes Risiko für Fahrgäste dar. Im Gegenteil: Verglichen mit anderen Lebensbereichen (z. B. Kindergärten, Schulen oder Gastronomiebetrieben) schneiden öffentliche Verkehrsmittel deutlich besser ab. Das bestätigen verschiedene Statistiken und Studien des Robert-Koch-Instituts und des VDVs (Verkehrsverbund deutscher Verkehrsunternehmen). Hier finden Sie:

Ich fahre weiter mit dem ÖPNV, weil die Straba für mich der beste und sicherste Weg zur Arbeit ist.

Rüdiger K. aus Heidingsfeld

Tipps für ein sicheres Miteinander im ÖPNV

Auch mit dichten Fahrplan-Taktungen ist es nicht immer möglich, einen Abstand von 1,5 m einzuhalten – insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr. Hierzu gibt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) folgende Tipps für Fahrgäste im ÖPNV:

  • Fahren Sie früher oder später als sonst üblich, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben.
  • Nutzen Sie Bus und Straßenbahn ohne Fahrrad, E-Scooter etc. Dies schafft Platz für andere Fahrgäste.
  • Nutzen Sie bitte alle verfügbaren Einstiege und verteilen Sie sich gleichmäßig im Fahrzeug.
  • Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu aus- oder einsteigenden Fahrgästen.
  • Warten Sie, bis alle Fahrgäste ausgestiegen sind, bevor Sie einsteigen.

Haende_waschen
Für zuhause und unterwegs:

Hygienetipps

  • Waschen Sie Ihre Hände, wann immer nötig und möglich.
  • Husten und Niesen Sie immer in Ihre Ellenbeuge – auch wenn Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Gesicht mit den Händen zu berühren.

In Summe tragen alle Maßnahmen dazu bei, dass Busse und Straßenbahnen auch in diesen Zeiten sicher nutzbar bleiben.

Die wichtigsten Fragen und Antworten

3G-Regelung im ÖPNV

Ab wann gilt die neue 3G-Regelung im ÖPNV?

Die neue Regelung gilt ab Mittwoch, 24.11.2021.

Für wen gilt die 3G-Regel im ÖPNV?

3G gilt für jeden, der Bus, Bahn oder Straßenbahn benutzt. Alle Fahrgäste haben eines der 3G vorzuweisen und einen Lichtbildausweis bei sich zu führen. Also geimpft, genesen oder getestet zu sein. Dies gilt auch für Studierende.

Ausnahmen gibt es für alle Schülerinnen und Schüler, da diese in der Schule regelmäßig getestet werden. Die Ausnahmeregelung gilt auch für volljährige Schüler.

Kinder unter 6 Jahren sind von der Nachweispflicht befreit.

Was bedeutet „3G im ÖPNV“ genau?

Wer weder genesen noch geimpft ist, hat einen aktuellen Test im ÖPNV vorzuzeigen. Dieser darf maximal 24 Stunden alt sein. Wer also täglich im ÖPNV unterwegs ist, benötigt auch jeden Tag einen Test. Gültig sind alle offiziell dokumentierten Corona-Tests (z.B. PCR-Tests, Schnell-Tests). Undokumentierte und nicht unter Aufsicht durchgeführte Selbst-Tests, z.B. aus der Drogerie, sind nicht zulässig. Die genauen Bestimmungen richten sich nach der aktuell gültigen COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV).

Gilt weiterhin die FFP2-Maskenpflicht?

Ja, die 3G-Regel ersetzt nicht die Maskenpflicht: Für Fahrten in Bus, Bahn und Straßenbahn gilt auch weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar). Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren können eine medizinische Gesichtsmaske tragen. Kinder bis zum Alter von 5 Jahren sind von der Maskenpflicht befreit.

Die Maskenpflicht gilt derzeit nur im Fahrzeug, nicht an der Haltestelle.

Gilt die 3G-Regel auch an der Haltestelle?

Nein, an der Haltestelle ist kein 3G-Nachweis nötig, erst beim Betreten des jeweiligen Fahrzeugs.

Gilt die 3G-Regel auch im WVV-Kundenzentrum?

Im WVV-Kundenzentrum gilt aktuell keine 3G-Regel. Weiterhin gültig ist die FFP2-Maskenpflicht sowie die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m.

Wer kontrolliert die 3G-Regelung?

Die Verkehrsunternehmen sind verpflichtet, die Einhaltung der 3G-Regel durch stichprobenhafte Nachweiskontrollen zu überwachen.

Die Kontrolle der Maskenpflicht und der 3G-Regelung wird in Würzburg durch staatliche Behörden (z. B. Polizei oder Ordnungsdienst) umgesetzt. Das WVV-Fahrpersonal hat keine Kontroll- und Durchsetzungspflicht.

Wir appellieren an alle Fahrgäste, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und die empfohlenen Hygiene-Tipps einzuhalten. Bitte steigen Sie auch weiterhin an allen Türen ein. Ihr 3G-Nachweis wird nicht beim Einsteigen, sondern bei einer gesonderten Kontrolle überprüft.

Was ist mit Datenschutz?

Das Kontrollpersonal kann sich durch einen entsprechenden Ausweis identifizieren und ist dazu berechtigt, die 3G-Nachweise einzusehen. Ihre Daten werden nicht dokumentiert oder gespeichert.

Was passiert, wenn ich keinen 3G-Nachweis dabeihabe?

Wer ohne einen gültigen 3G-Nachweis im ÖPNV unterwegs ist, kann des Fahrzeugs verwiesen werden und eine Geldbuße erhalten (laut IfSG kann die Ordnungswidrigkeit mit bis zu fünfundzwanzigtausend Euro geahndet werden).

Ich habe mir gerade ein Ticket gekauft. Kann ich das zurückgeben/pausieren/kündigen?

Hier gelten die aktuellen Tarifbestimmungen des VVM. Die 3G-Regelung im ÖPNV löst kein Sonderkündigungsrecht aus.

Bei Abos gelten die Kündigungsfristen laut Tarifbestimmungen: Wird das Abo vor Ablauf eines 12-Monats-Zeitraumes beendet, so wird für jeden vollen Monat der Nutzung eines Abos der Unterschied zwischen dem jeweiligen Abo und der entsprechenden Monatskarte persönlich/übertragbar nacherhoben.

Besteht das Abo schon länger als 12 Monate, kann es monatlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt beendet werden.

Dazu sind die restlichen Wertmarken zurückzugeben.

Fahrpläne

Wie fahren die Busse und Straßenbahnen im Stadtgebiet zurzeit?

Fahrt nach Regelfahrplan

Auf allen städtischen Straßenbahn- und Omnibuslinien wird nach dem Regelfahrplan gefahren.

Außerdem werden bereits seit Schuljahresbeginn 2020 coronabedingten Verstärkerfahrten im Schülerverkehr eingesetzt.

Alle aktuellen Fahrpläne mit Echtzeit finden Sie hier oder in der " Meine WVV App ".

Werden im Schülerverkehr mehr Fahrzeuge eingesetzt?

Um ein größtmögliches Platzangebot für alle Fahrgäste zu schaffen, werden bereits alle vorhandenden Fahrzeuge eingesetzt.

Bereits seit Schuljahresbeginn 2020 wurden zusätzliche Busse angemietet, um sogenannte Verstärkerfahrten im Schülerverkehr anzubieten. Diese entlasten zu Stoßzeiten die regulären Busse mit zusätzlichen Fahrten. Alle Infos dazu finden Sie im FAQ-Bereich auf unserer Seite zum Schulanfang .

Wie fahren die Nachtbusse im Moment?

Alle aktuellen Infos zu den Nachtbussen finden Sie auf der Nachtbus-Seite.

Nachtbus-Infos

Fährt die Kulturlinie?

Kulturlinie_Blick_auf_Festung

Die Kulturlinie ist aktuell nicht unterwegs.

Weitere Infos zur Kulturlinie

Fahrkarten

Wo erhalte ich zurzeit Fahrscheine?

Völlig kontaktlos und ohne tarifliche Vorkenntnisse können Sie ab sofort bequem das neue Handyticket FAIRTIQ in Würzburg nutzen. Einfacher war Bus und Straßenbahnfahren noch nie. Jetzt informieren über FAIRTIQ!

Aktuell können Fahrscheine an den Fahrscheinautomaten der WVV gekauft werden. Wir empfehlen den Kauf von 6er-Karten. Damit sparen Sie bares Geld und können Fahrscheine bevorraten.

Auch der Verkauf durch Bus-Fahrerinnen und Fahrer ist in allen WVV-Bussen möglich. Alle Omnibusse wurden mit einer Scheibe am Fahrerplatz ausgestattet. Um die Ansteckungsgefahr für Fahrgäste und Personal zu verringern, ist der Verkauf nur in Fahrzeugen mit Trennscheibe möglich.

Benötigen Sie ein Abonnement? Kontaktieren Sie gerne unsere MitarbeiterInnen im WVV-Kundenzentrum, per E-Mail an mail@vvm-info.de oder Telefon unter 0931 36 886 886. Bitte füllen Sie hierfür den Bestellschein aus.

Kann ich ohne Ticket fahren? Was ist, wenn kein Automat vor Ort ist?

Die Ticketpflicht gilt weiterhin. Jeder Fahrgast braucht einen gültigen Fahrschein. Sollte dieser nicht an der Einstiegshaltestelle zu erwerben sein (kein Fahrkartenautomat vor Ort) kann er beim Busfahrer gekauft werden.

Wo kann ich Fahrkarten entwerten?

Die Busse der WVV haben an jeder Tür einen Entwerter. An den Straßenbahnhaltestellen befinden sich ebenfalls Fahrkarten-Entwerter.

Ich habe ein Abo und kann dieses seit einiger Zeit nicht nutzen. Bekomme ich Geld zurück?

Hier gelten die aktuellen Tarifbestimmungen des Verkehrsverbundes Mainfranken (VVM), die unter „1.12. Erstattung von Beförderungsentgelt“ Folgendes vorsehen:

„Für nicht abgefahrene oder nicht ausgenutzte Fahrkarten wird kein Ersatz geleistet, soweit nicht ein besonderer oder nicht vorhersehbarer Fall vorliegt (z.B. Krankheit, Unfall, Tod). Hierfür ist in jedem Fall ein schriftlicher Nachweis erforderlich. Im Falle von Krankheit oder Unfall wird das Fahrgeld nur bei einer Ausgehunfähigkeit von über 15 zusammenhängenden Tagen erstattet. Erforderlich ist dafür ein ärztliches Attest oder eine Bescheinigung eines Krankenhauses. Falls ein derartiger Fall vorliegt, wird für die Zeitkarten eine Rückvergütung gewährt, sofern die Karte unverzüglich nach Eintritt eines solchen Falles beim VVM hinterlegt wird oder deren Rückgabe an diesen erfolgt. Maßgebend ist der Tag der Hinterlegung der Rückgabe, bei Übersendung per Post, das Datum und die Zeitangabe des Poststempels. Die Rückvergütung für Zeitkarten ergibt sich nach Abzug der entsprechenden Einzelkarte für zwei Fahrten je möglichen Nutzungstag vor und einschließlich des Tags der Hinterlegung oder Rückgabe. Dies gilt bis maximal 60 Ausfalltage durch Krankheit oder Unfall.“

Bitte bedenken Sie, dass Sie mit Ihrem Ticket dazu beitragen, dass das Angebot für die Menschen aufrecht erhalten werden kann, die in Krankenhäusern, Supermärkten etc. gerade dringend gebraucht werden.

Die WVV bedankt sich außerdem bei allen treuen Abo-Kunden und hat daher 2020 bereits verschiedene Aktionen durchgeführt.

Wie steht es mit der Gültigkeit der Abonnements?

Die Fahrkartenabos gelten gemäß den Tarifbestimmungen des VVM, d.h. für Firmen- und Premium-Abos gilt der Extra-Bonus unter der Woche ab 18 Uhr, am Wochenende und in den bayerischen Schulferien und das Spar-Abo gilt unter der Woche ab 9 Uhr.

Ich brauche Beratung, eine Stammkarte oder ein Abo - an wen kann ich mich wenden?

Nutzen Sie gerne die Kontaktmöglichkeiten der WVV:

Pflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung

Wo muss ich eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?

Im öffentlichen Personennahverkehr und den hierzu gehörenden Einrichtungen besteht für Fahrgäste sowie für das Kontroll- und Servicepersonal, soweit es in Kontakt mit den Fahrgästen kommt, die Maskenpflicht. Dies gilt entsprechend für die Schülerbeförderung.

Das bedeutet also in den Fahrzeugen und im Kundenzentrum ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (je nach Ampelphase) zu tragen.

Welche Mund-Nasen-Bedeckung ist im ÖPNV zu tragen?

Aktuell befindet sich Bayern in der roten Ampelphase. D.h. in allen Bussen und Straßenbahnen gilt die FFP2-Maskenpflicht. Für Kinder zwischen 6 und 15 Jahren gilt ein medizinischer Mundschutz, ab 16 Jahre eine FFP2-Maske.

Seit dem 02.09.2021 ist in Bayern die Corona-Ampel gültig. Bei grüner Ampelphase ist im öffentlichen Nahverkehr eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Bei gelber und roter Ampelphase ist eine FFP2-Maske zu tragen. Alternativ können auch Masken einer gleichwertigen oder höheren Schutzklasse getragen werden. Dies hat die Bayerische Staatsregierung so festgelegt. Bitte informieren Sie sich selbstständig, welche Ampelphase aktuell gültig ist. Die aktuelle Corona-Ampel finden Sie hier.

Wie wird das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung kontrolliert?

Die Kontrolle der Maskenpflicht ist eine Aufgabe der staatlichen Behörden (z. B. Polizei oder Ordnungsdienst) und wird somit nicht von der WVV durchgesetzt. Das Fahrpersonal hat keine Kontroll- und Durchsetzungspflicht der Maskentragepflicht. Deshalb können wir nur an alle Fahrgäste appellieren, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und die Vorschrift einzuhalten.

Was ist mit Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können?

Die Bayerische Infektions-Verordnung lässt Ausnahmen zu. Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, sind von der Trageverpflichtung befreit. Alle Details finden Sie in der aktuellen Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV).

In solchen Fällen bitten wir um Ihr Verständnis. Indem alle Verkehrsteilnehmer respektvoll handeln, können wir ein faires und sicheres Miteinander im ÖPNV gewährleisten.

Gilt die Regelung auch für Kinder?

Kinder unter 6 Jahren brauchen laut Bayerischer Staatsregierung keine Maske tragen.

Für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren gilt die Maskenpflicht.

Werden die Fahrer mit Masken ausgestattet?

Ja das Fahrpersonal wird mit Mund-Nasen-Bedeckungen ausgestattet und benutzt diese, wenn sie in Ausnahmefällen Kontakt mit Fahrgästen haben (z.B. Hilfe beim Ein- und Ausstieg von Rollstühlen, Türstörungen…). Während der Fahrt sind keine Masken zu tragen.

Gibt es sichtbare Hinweise in den Fahrzeugen oder an den Haltestellen?

Ja, die Fahrzeuge wurden bereits mit entsprechenden Hinweisen innen und außen ausgestattet. Spezielle Markierungen, z.B. am Fußboden, sind nicht notwendig, da der ÖPNV von der allgemein gültigen Abstandsregelung per Landesverordnung ausgenommen ist. Deshalb besteht die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Fahrzeuge

Besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko im ÖPNV?

Busse und Straßenbahnen sind sicherer als gedacht. Im ÖPNV ist das Infektionsrisiko für Kinder wie Erwachsene nach aktueller Studienlage äußerst gering. Dies ergab im August 2020 eine vom Robert-Koch-Institut veröffentlichte Untersuchung, die verschiedenste Infektionsumfelder in Deutschland unter die Lupe nahm und ermittelte, in welchen Bereichen sich die Menschen am häufigsten mit Corona anstecken. Öffentliche Verkehrsmittel rangieren dabei auf den hintersten Plätzen und spielen in der Statistik so gut wie keine Rolle. Wer es genau wissen möchte, findet die Studie hier zum Download. Übrigens deckt sich dies mit den Ergebnissen aus anderen Ländern, die die Initiative #BESSERWEITER zusammengestellt hat . Auch hier schneidet der ÖPNV besonders gut ab, ob in Österreich, Japan oder den USA.

Einer der Hauptgründe hierfür ist laut Experten das häufige Öffnen und Schließen aller Türen, wodurch ein regelmäßiger Luftaustausch gewährleistet wird. Außerdem halten sich die Fahrgäste in Bus und Straba in der Regel nur für einen begrenzten Zeitraum auf.

Nach Aussage des Bayerischen Gesundheitsministeriums ist eine Übertragung durch kontaminierte Flächen zwar prinizipiell nicht ausgeschlossen, nach derzeitigem Wissensstand jedoch noch nicht nachgewiesen worden. Darüber hinaus sind Coronaviren aufgrund ihrer Struktur nicht sehr stabil in der Umwelt.

Wie werden die Fahrzeuge gereinigt?

Die Fahrzeuge der WVV werden regelmäßig aufgrund ihres Verschmutzungsgrades gereinigt. Eine zu häufige Flächendesinfektion wird vom Robert-Koch-Institut nicht empfohlen. Die Verwendung von Desinfektionsmitteln zur Hautdesinfektion ist problematisch, da die Schutzfunktion der Haut durch Desinfektionsmittel leicht zerstört wird. Die Reinigung mit Seife ist daher effektiv, ausreichend und schonender.

Hierbei halten wir uns an die Aussage des Bayerischen Gesundheitsministeriums: „Eine Desinfektion von Flächen im öffentlichen Raum ist grundsätzlich nicht sinnvoll. Oberflächen, die angefasst werden, werden ständig rekontaminiert, so dass eine Desinfektion, die nur eine begrenzte Zeit wirkt, keinen wirksamen Schutz vor Infektionen darstellt. Rückstände von Flächendesinfektionsmittel können außerdem die Haut irritieren, weshalb man sie nur sehr gezielt im medizinischen Bereich einsetzt, wo der Nutzen überwiegt. Eine Übertragung von Infektionserregern durch Flächen von öffentlichen Verkehrsmitteln sind mit einer konsequenten Umsetzung von einfachen Basishygienemaßnahmen wie z. B. die Vermeidung des Handkontakts mit Mund, Augen oder Nase und das häufige Händewaschen zu verhindern. Der Hauptübertragungsweg von SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion, d.h. über direkten Mensch-zu-Mensch-Kontakt. Eine Übertragung durch kontaminierte Flächen ist zwar prinzipiell nicht ausgeschlossen, ist nach derzeitigem Wissensstand jedoch noch nicht nachgewiesen worden. Darüber hinaus sind Coronaviren aufgrund ihrer Struktur nicht sehr stabil in der Umwelt.“

Unsere Empfehlung an Fahrgäste: bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen des Gesundheitsamtes, waschen Sie sich die Hände vor und nach einer Fahrt in Bus und Bahn mit Seife.

Durch das regelmäßige Öffnen der Türen an den Haltestellen vermindert sich außerdem die Infektionsgefahr.

Werden die Türen automatisch geöffnet?

Bei den Straßenbahnen der WVV:
Alle Straßenbahntüren öffnen sich automatisch an jeder Haltestelle. Es braucht kein "Haltewunschknopf" gedrückt werden. So werden die Fahrzeuge auch jedes Mal durchlüftet.

Bei den Bussen der WVV:
Alle Bustüren werden manuell durch den Busfahrer geöffnet. Die Busse halten an allen Haltestellen, somit brauchen Sie nicht den Haltewunschtaster betätigen. Wenn Sie einen gültigen Fahrschein besitzen, nutzen Sie bitte die zweite oder gegebenenfalls vorhandene dritte Tür für den Ein- und Ausstieg.

Wie wird das Abstandsgebot in den Fahrzeugen eingehalten?

Da in Bus und Straßenbahn ein notwendiger Abstand zwischen den Fahrgästen nicht immer eingehalten werden kann, besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV. Dies kann z. B. auch durch ein Tuch geschehen. Mit Einführung dieser Tragepflicht wurde gleichzeitig der ÖPNV per Landesverordnung von der allgemein gültigen Abstandsregelung ausgenommen.

Wer bereits einen gültigen Fahrschein hat, kann auch weiterhin die hinteren Bustüren zum Einsteigen nutzen. Bitte verteilen Sie sich möglichst gleichmäßig im Fahrzeug.

Setzt die WVV mehr Busse / Straßenbahnen ein?

Aktuell sind alle vorhandenen Fahrzeuge im Einsatz. Durch regelmäßige Fahrgastzählungen in den WVV-Bussen und Straßenbahnen kann in Einzelfällen das Fahrplanangebot (z.B. Schulbusfahrten) verstärkt werden. Gemeinsam mit der Stadt Würzburg als Auftraggeber des Nahverkehrs sind wir hier in enger Abstimmung.

Alle Infos zu Schul-Verstärkerfahrten finden Sie auf unserer Seite zum Schulanfang .

Service und Kontakt

Hat das Fundbüro geöffnet?

Ja das Fundbüro hat derzeit ganz normal geöffnet. Die Telefonnummer und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Wie kann ich mit der WVV in Kontakt treten?

Bleiben Sie auf dem Laufenden –Mit unserem Newsletter