Sicher zur Schule mit der WVV: Das Einmaleins für Bus & Straßenbahn

Viele SchülerInnen nutzen täglich öffentliche Verkehrsmittel in Würzburg. Dabei stehen dieses Jahr nicht nur Erstklässler vor neuen Herausforderungen. Worauf Kinder, Jugendliche und Eltern achten sollten und wie die WVV für einen sicheren Schulweg sorgt, erklären wir hier.

Schülerin am WVV-Fahrscheinautomat

Schüler-Fahrkarten: Rund ums Jahr mobil

Fahrgäste, die noch in Ausbildung sind, profitieren im ÖPNV von ermäßigten Tarifen. Das gilt für Azubis und PraktikantInnen genau wie für SchülerInnen. Alle Angebote für Würzburg und Umgebung gibt es hier im Überblick:

  • 365-Euro-Ticket VVM :
    Mit Bus, Straba und Zug das ganze Jahr über im gesamten Verbundgebiet fahren. Und das für nur 1 EUR pro Tag! Auf der VVM-Homepage gibt es alle Infos zum 365-Euro-Ticket VVM .
  • Monatskarte:
    Wer flexibler unterwegs sein möchte, kann damit einen ganzen Monat beliebig oft (und im Vergleich zu Einzelkarten deutlich günstiger) fahren.
  • Wochenkarte:
    Für eine Kalenderwoche beliebig oft fahren – besonders empfehlenswert bei zeitlich begrenzten Kursen, Praktika oder wechselnden Ausbildungsstätten.
  • Jugendfreizeitkarte:
    Nach der Schule im gesamten Verkehrsverbund beliebig oft fahren – werktags ab 14:00, in den Ferien ab 09:00 und an Wochenenden bzw. Feiertagen rund um die Uhr.

Um diese Fahrkarten mit Ermäßigung zu nutzen, brauchen SchülerInnen eine Ausbildungs-Stammkarte. Wer diese nicht schon von der Schule bekommt, erhält sie ganz einfach in 3 Schritten:

1. Bestellschein herunterladen und ausfüllen.
2. Ausgefüllten Schein von der Schule bzw. dem Ausbildungsbetrieb bestätigen lassen.
3. Persönliche Stammkarte im WVV-Kundenzentrum in der Domstraße abholen.

Die Stammkarte ist immer jeweils ein Jahr gültig. Damit können SchülerInnen und Azubis ihre gewünschten Fahrkarten jederzeit am Automaten kaufen .

Busfahrer mit Schülern

Mit dem Schulbus

direkt zur Schule fahren

Im stressigen Alltag sollen zumindest die täglichen Hin- und Rückwege so entspannt wie möglich bleiben. Deshalb fahren zahlreiche Busse der WVV und des VVM so, dass SchülerInnen ohne Umwege sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen. Über die Schulbus-Guides können Eltern und Kinder mit wenigen Klicks die schnellste Route planen. 16 Schulen in Würzburg können so direkt erreicht werden.

In der Fahrplanauskunft finden Sie auch alle anderen Fahrpläne mit Echtzeit-Auskunft.
auch in ungewöhnlichen Zeiten

Sicherheit auf dem Schulweg

Schülerin mit Maske
Schülerin in Straßenbahn mit Maske
Auch in ungewöhnlichen Zeiten

Sicherheit auf dem Schulweg

Vor allem Erstklässler brauchen oft etwas Zeit, bis sie sich an die neue Routine mit Bus und Straßenbahn gewöhnt haben. Genauso geht es Fünftklässlern, die zum ersten Mal eine weiterführende Schule besuchen. Dieses Jahr müssen sich allerdings nicht nur die Kleinen auf Veränderungen einstellen. Denn der Schulbusverkehr geht mit vielen Regelungen einher, die es in den Jahren davor noch nicht gab. Aber kein Grund zur Sorge: Wir bei der WVV treffen genügend Vorsorgemaßnahmen, um einen sicheren Schulweg im ÖPNV zu gewährleisten .

Wie alle Fahrgäste dabei mithelfen können und welche Regeln es zu beachten gilt, erläutern wir in unserem FAQ-Bereich:

Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Setzt die WVV zusätzliche Busse und Straßenbahnen im Schülerverkehr ein?

Es wurden bisher 7 zusätzliche, angemietete Busse für sogenannte "Verstärkerfahrten" auf Schwerpunktlinien des Schülerverkehrs eingesetzt.

Ab 01.02.2021 wird wieder auf allen innerstädtischen Straßenbahn- und Bus-Linien nach Schulfahrplan gefahren. Die oben genannten Verstärkerfahrten fahren noch nicht, da noch nicht alle Schüler wieder Präsenzunterricht haben.

Wir beobachten auch weiterhin aufmerksam die Situation in den einzelnen Linien in der Stadt Würzburg, sodass eventuell noch weitere Anpassungen vorgenommen werden können.

Ab welchem Alter gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV?

Kinder unter 6 Jahren sind laut Bayerischer Staatsregierung von der Maskenpflicht befreit.

Kinder und Jugendliche ab dem 7. Lebensjahr, d.h. wenn sie 6 Jahre und älter sind, sind verpflichtet eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Diese kann auch selbstgenäht sein.

Die FFP2-Maskenpflicht gilt für alle ab 15 Jahren.

Was tun, wenn ich keine Atemschutzmaske besitze?

Um die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung einzuhalten, brauchen Sie nicht unbedingt eine zertifizierte Atemschutzmaske tragen. Alternativ genügen auch selbstgenähte Stoffmasken oder Schals, Tücher und Ähnliches. Dabei sollten Sie allerdings darauf achten, die Bedeckung regelmäßig zu reinigen.

Wo herrscht auf dem Schulweg eine Maskenpflicht?

Seit April 2020 dürfen sich Teilnehmer des ÖPNV in folgenden Bereichen nur mit Mund-Nasen-Bedeckung aufhalten:

  • in den Fahrzeugen
  • in Bahnhöfen, Reise- und Kundenzentren
  • an Haltestellen

Darauf haben auch SchülerInnen zu achten, die mit Bussen, Straßenbahnen oder Zügen unterwegs sind.

Wie erkläre ich meinen Kindern, was erlaubt ist und was nicht?

Damit auch die Kleinsten sicher zur Schule kommen, haben wir die wichtigsten Verhaltensregeln in einer Übersicht mit Illustrationen zusammengefasst. Den ausgedruckten Merkzettel können Kinder ausmalen und in der Schultasche überall mit hinnehmen.

Die wichtigsten Verhaltensregeln im Überblick

Sind SchülerInnen in öffentlichen Verkehrsmitteln einem erhöhten Risiko ausgesetzt?

Wer täglich mit Bus oder Bahn fährt, gefährdet dadurch nicht die eigene Gesundheit. Das belegen Studien des Robert-Koch-Instituts und anderer Forschungseinrichtungen weltweit .

Wie sollte ich reagieren, wenn andere Fahrgäste keine Mund-Nasen-Bedeckung aufsetzen?

Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, sind laut Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von der allgemeinen Pflicht befreit. In solchen Fällen bitten wir um Ihr Verständnis. Indem alle Verkehrsteilnehmer respektvoll handeln, können wir ein faires und sicheres Miteinander im ÖPNV gewährleisten.

Sorgt das WVV-Personal dafür, dass Verhaltensregeln eingehalten werden?

Unsere Fahrer und Kontrolleure möchten Kindern und Jugendlichen jederzeit eine sichere Fahrt zur Schule ermöglichen. Allerdings ist das Personal der WVV nicht verpflichtet, die Einhaltung der Verhaltensregeln durchzusetzen. Grundsätzlich sind Fahrgäste dazu aufgefordert, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Falls jemand dieser Aufforderung nicht nachkommt, können wir jedoch nicht aktiv einschreiten. Das darf im Zweifelsfall nur die Polizei.

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von YouTube eingebunden. Durch das Anklicken des Videos erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Ihre personenbezogenen Daten an YouTube übermittelt werden und YouTube dadurch Cookies zur Analyse des Nutzerverhaltens setzen kann. Näheres zu unserer Datenverarbeitung finden Sie hier . Informationen zur Cookie-Verwendung durch YouTube finden Sie hier .

Mit Bus und Bahn zur Schule

Informieren Sie sich mithilfe des VDV-Erklärfilms zu den Corona-Schutzmaßnahmen.

So kommen kleine Fahrgäste

sicher in die Schule

Nach links Nach rechts
Busfahrer mit SchülerInnen

1. Sicher starten:

  • Mindestens einen Meter Abstand zu heranfahrenden Fahrzeugen halten.
  • In einer Reihe warten und vor dem Einsteigen andere Fahrgäste aussteigen lassen.
  • Gültige Fahrkarte bereithalten .

2. Sicher fahren

  • Nach dem Einsteigen so weit wie möglich nach hinten in den Bus oder die Straßenbahn laufen.
  • Einen freien Sitzplatz suchen und zuerst die Fensterplätze belegen.
  • Falls es keine freien Plätze gibt, gut an den Haltevorrichtungen festhalten.

Schülerin unterwegs mit Straßenbahn Würzburg

3. Sicher ankommen

  • Kurz vor der Haltestelle den „Stopp“-Knopf drücken.
  • Erst aufstehen, wenn das Fahrzeug gehalten hat.
  • Beim Aussteigen auf Fahrradfahrer achten.
  • Erst die Straße überqueren, nachdem der Bus oder die Straba weggefahren ist.

Mutter verabschiedet Kind zur Schule

Eine Bitte an alle Eltern, die ihre Kinder abholen:

Warten Sie mit Ihrem Auto nicht auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das verleitet Kinder dazu, sofort nach dem Verlassen des Fahrzeugs unaufmerksam über die Straße zu rennen. Auch parken Sie bitte nicht an den Haltestellen. Sie behindern die Busse oder Straßenbahnen und, schlimmer noch, die aus- und einsteigenden Kinder werden gefährdet.

Nach links Nach rechts
WVV Mobilitätsberater zum Schulanfang

Persönliche Beratung für SchülerInnen vor Ort

Schon gewusst? Jedes Jahr zum Schulstart sind die Mobilitätsberater der WVV im Einsatz. Als Ansprechpartner für Fragen zu Fahrkarten, Fahrplänen und mehr stehen sie morgens und mittags an den ersten beiden Schultagen an verschiedenen Standorten bereit:

1. zentrale Umstiegshaltestellen (Hauptbahnhof, Juliuspromenade, Sanderring)

2. Haltestellen vor vielen Schulen in Würzburg (Matthias-Grünewald-Gymnasium, Franz-Oberthür-Schule, Evangelisches Dag Hammarskjöld Gymnasium, David-Schuster-Realschule, Röntgen-Gymnasium, Wirsberg-Gymnasium, Jakob-Stoll-Realschule)