Erweiterung der Straba-Linie 1/5

Noch enden die Linien 1 und 5 der Würzburger Straßenbahn GmbH an der Haltestelle Pestalozzistraße in Grombühl. Die Trasse wird nun um 1,3 Kilometer verlängert.

  • Hintergrundinfos
  • Neue Haltestellen

Würzburger Straßenbahn GmbH
Projektleitung Grombühl-Erweiterung
E-Mail: straba-grombuehl@wvv.de

Planung der Straßenbahn-Erweiterung Grombühl

Planung der Trasse

Straßenbahn-Erweiterung Grombühl

So sieht die Linienführung der Straßenbahn-Linien 1 und 5 in Zukunft aus.

3 barrierefreie Haltestellen

Ganz neu:

Haltestelle Kopfklinik
Haltestelle ZIM/ZOM
3 barrierefreie Haltestellen

Ganz neu:

Insgesamt werden drei neue, barrierefreie, nach dem aktuellsten Standard ausgestaltete Haltestellen eingerichtet:

  • die Frauenklinik und das Kopfklinikum,
  • die Zentren für Innere und Operative Medizin (ZIM/ZOM),
  • die Endhaltestelle an der Wendeschleife.

Aktuelle Anfahrt zum Uniklinikum

Wo wollen Sie hin? Fahren Sie bitte bis
Bereich Uni-KlinikumHaltestelle
A ZIM - Zentrum Innere Medizin
ZOM - Zentrum Operative Medizin
„Pestalozzistraße / Uniklinikum Bereich A“ mit Umstieg zu Buslinien 13 und 24
B/C Kopfkliniken
Frauenklinik
„Robert-Koch-Straße / Uniklinikum Bereich B/C“
D Hautklinik
Kinderklinik
„Uniklinikum Bereich D“

Klicken Sie hier für eine übersichtliche Kartendarstellung .

Warum wird gebaut?

Ziel ist die vollständige Anbindung des Uniklinikums an die Straßenbahn. Vor allem die 6.582 Beschäftigten des Universitätsklinikums und die jährlich mehr als 332.000 Patienten und deren Besucher profitieren besonders von der Verlängerung der Straßenbahnlinie. Zusätzlich verbessert sich die Verkehrssituation für die Anwohner.

Eine Straßenbahn ersetzt 145 PKW

Weniger Lärm und Feinstaub

für Würzburg

Mit Straßenbahnen kommen Sie schnell, zuverlässig und bequem an Ihr Ziel. Straßenbahnen sind gegenüber Bussen und PKW deutlich umweltfreundlicher. Eine Straßenbahn kann 218 Menschen befördern. Das entspricht zwei Gelenkbussen oder 145 PKW. Alle Strabas fahren CO2-frei mit 100 % WVV-Ökostrom. Durch schallabsorbierende Maßnahmen an Fahrzeugen und Gleisen wird die derzeitige Lärmbelastung durch PKWs stark reduziert.

Wann wird gebaut?

Der Auftrag für den Bau der Straßenbahntrasse wird nach Durchführung eines EU-weiten Ausschreibungsverfahrens erteilt. Die Umfeldbedingungen um die Baustelle verursachen aber sowohl aufgrund des laufenden Klinikbetriebes als auch wegen der zahlreichen Versorgungsleitungen im Untergrund sehr große Herausforderungen für die Bauabwicklung. Diese müssen zunächst überwunden werden, bevor mit der eigentlichen Straßenbahn-Baumaßnahme begonnen werden kann.

Offizieller Auftakt des Projekts war im Februar 2019 mit dem Spatenstich. Das Staatliche Bauamt startete mit dem Bau der Vorabmaßnahme in der Josef-Schneider-Straße. Die Verlagerung der Versorgungsleitungen in neue unterirdische Versorgungstrassen soll im Sommer 2021 fertiggestellt werden. Erst danach können die Bauarbeiten für neue Straßen und die Straßenbahnstrecke beginnen.

Die geschätzte Bauzeit hat sich inzwischen von 48 auf 52 Monate verlängert. Hauptgrund ist die im Dezember 2018 in Kraft getretene Neufassung der Vorschriften für Arbeitsplätze auf Straßenbaustellen, die die Sicherheit der Bauarbeiter im Straßenverkehr verbessern soll. Bei einem reibungslosen Bauablauf wäre die Trasse bei einer reinen Bauzeit von 52 Monaten für Straßen und Wege, Gleisanlagen, Haltestellen, Fahrleitungsanlagen und Bahnstromversorgung dann im letzten Quartal 2025 fertig und könnte im ersten Quartal 2026 den Betrieb aufnehmen.

Investition

Die Investitionskosten für die Erweiterung der Trasse belaufen sich inklusive der Planungskosten aktuell auf rund 39 Millionen Euro. Die Regierung von Unterfranken bzw. der Freistaat Bayern fördert die Baukosten. Die Stadt beteiligt sich ebenfalls finanziell an der Baumaßnahme. Geld, das gut investiert wird für nachhaltige Mobilität zur Erschließung des auch überregional bedeutsamen Universitätsklinikums.