Unsere Website setzt Cookies ein, welche die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern und eine bestmögliche Anpassung an die Bedürfnisse unserer Besucher ermöglichen. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicemenü

Die Chronik der WVV-Sängergruppe

1951: Gründung der Sängergruppe mit dem ersten Chorleiter Vinzenz Schmitt.

1952: Erste Versammlung der Sänger, die sich ab sofort “Sängergruppe der Würzburger Straßenbahn” nennen. 1. Vorsitzender wird Albert Leisner.
Im gleichen Jahr findet der erste Auftritt vor größerem Publikum in der Gemeinde Wiesentheid und der erste Fernsehauftritt im Hessischen Rundfunk in der Sendung „Frankfurter Wecker“ statt. Die Sängergruppe tritt außerdem dem „Sängerbund kommunaler Verkehrs- und Versorgungsbetriebe“ mit Sitz in Frankfurt/Main bei. Durch diese Mitgliedschaft folgen zahlreiche Auftritte in anderen kommunalen Verkehrsbetrieben im gesamten Bundesgebiet mit Fahrten nach Nürnberg, München und Linz/Donau.

1955: Philipp Schleyer, der die Sängergruppe schon zuvor wesentlich unterstützt hatte, wird neuer Chorleiter und entlastet Vinzenz Schmitt.

1957: Vinzenz Schmitt löst Albert Leisner als 1.Vorsitzenden ab.

1958: Hans Feeser übernimmt den Posten als 1. Vorsitzender. Ein ehemaliger Regensburger Domspatz, Heinz Breitschaft, übernimmt den Posten des Dirigenten.

1961: Die Fahnenweihe findet anlässlich des 10-jährigen Jubiläums statt. Die Schirmherrschaft übernimmt das Ehrenmitglied, der damalige Oberbürgermeister Dr. Helmuth Zimmerer.

1956/1961/1970/1974: Teilnahme am Bundessängerfest in Stuttgart, Düsseldorf, Bonn und in der Berliner Philharmonie.

1966: Anlässlich der Eröffnung des neuen Stadttheaters in Würzburg beteiligt sich die Sängergruppe an der Aufführung der „Meistersinger“ beteiligt.

1971: Erich Schmid wird Nachfolger von Hans Feeser und Hans Stahl übernimmt den Posten von Heinz Breitschaft als Chorleiter.

1976: Die Sängergruppe feiert ihr 25-jähriges Jubiläum unter der Schirmherrschaft des damaligen Oberbürgermeisterns Dr. Klaus Zeitler.

1981: Thomas Neugebauer wird Chorleiter und tritt damit die Nachfolge von Hans Stahl an.

1984: Die neu eingeführten Werkkonzerte unter der Leitung von Thomas Neugebauer finden unter den Zuhörern großen Anklang.

1986: Edmund Uebel löst Erich Schmid als 1. Vorsitzenden ab.

1990: Torsten Petzold übernimmt die Chorleitung.

1995: Die Sängergruppe wirkt beim Bundessängertreffen der Verkehrs- und Versorgungsbetriebe Deutschland im Leipziger Gewandhaus mit. Hans Kastner leitet als Vizedirigent den Chor. Georg Hiller übernimmt die Chorleitung. Auftritte in Deutschland in München, Berlin, Wiesbaden, Düsseldorf und Nürnberg folgen, sowie Auftritte im Ausland, u.a. in Caen in Frankreich und Dundee in Schottland.

2000: Rainer Ibe übernimmt die Chorleitung und führt moderne Chorliteratur, z.B. Gospel, ein. Das 50-jährige Jubiläum wird entsprechend gefeiert.

2001: Der gemischte Chor, die „WVV-Singers“, wird gegründet.

2003: Vinzenz Schmitt, der sich als Gründer, Ehrenchorleiter und Ehrenmitglied der Sängergruppe einen Namen gemacht hat, verstirbt im Alter von 100 Jahren.

2005: Das Bundessängertreffen findet in Dresden statt. Höhepunkt ist das Galakonzert im Kulturpalast Dresden. 800 Sängerinnen und Sänger aus 22 Großstädten Deutschlands treffen zusammen.

2006: Das neue Vereinsheim wird bezogen. Vom 25. – 27. August 2006 ist die WVV-Sängergruppe der Ausrichter der Bundesmitgliederversammlung und Bezirksdelegiertentagung Süd. Aus 27 deutschen Großstädten kommen dazu rund 100 Delegierte angereist.

2007: Edmund Uebel, der 21 Jahre lang als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins leitete, verstirbt unerwartet. Hubert Schwinn übernimmt ersatzweise den Vorsitz.

2008: Hubert Schwinn wird 1. Vorsitzender und Friedrich Merker 2. Vorsitzender der Sängergruppe. Benjamin Chlopik übernimmt den Posten als Chorleiter.

2011: Für die Sängergruppe steht ein doppeltes Jubiläum an. Der Männerchor feiert sein 60-jähriges, der gemischte Chor sein 10-jähriges Bestehen.

Nach oben Zurück