Unsere Website setzt Cookies ein, welche die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern und eine bestmögliche Anpassung an die Bedürfnisse unserer Besucher ermöglichen. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Laufen für einen guten Zweck: WVV-Active-Spende an Streetwork Würzburg

Würzburg, 08.01.2019

Über eine Spende in Höhe von 500 Euro von der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) konnte sich die Streetwork Würzburg freuen. Der Spendenbetrag wurde bei der WVV-Active-Laufaktion auf der Landesgartenschau 2018 erzielt.

Streetwork-Mitarbeiterin Nina Köhler nahm den Spendenscheck entgegen und freute sich über die finanzielle Unterstützung. Sie wird der Anlaufstelle „Underground“ am Bahnhof zugute kommen.

Laufen für einen guten Zweck

An mehreren Tagen hatte die WVV während der Landesgartenschau 2018 Fitness-Tracker an Be-sucher ausgegeben. Diese sollten damit möglichst viele Schritte auf dem Gelände sammeln. Beim Verlassen der Landesgartenschau gaben sie die Fitness-Armbänder wieder ab. Die Summe der erreichten Schritte aller Teilnehmer wurden am Ende auf Kilowattstunden und Euro umgerechnet. Der insgesamt erlaufene Betrag geht zu gleichen Teilen an einen guten Zweck, bei dem jeweils „Mensch“, „Tier“ und „Umwelt“ im Mittelpuntk stehen. Die Spende für den Part „Mensch“ ging dabei an die Anlaufstelle „Underground“ der Streetwork Würzburg.

Die Einrichtung

Im „Underground“ finden junge Menschen bis 27 Jahren, die aufgrund unterschiedlichster Gründe aus dem gesellschaftlichen Rahmen gefallen sind, ein andauerndes Kontakt- und Hilfsangebot. Die wichtigste Aufgabe von Streetwork Würzburg liegt darin, sich für das Leben dieser Menschen zu interessieren, ihnen zuzuhören und Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags zu bieten. Trä-ger der Einrichtung ist das Diakonische Werk Würzburg. Die Straßensozialarbeiter vor Ort sind da-rauf bedacht, zusammen mit den Menschen neue Perspektiven und Alternativen zur derzeitigen Lebenssituation zu finden. Herzstück der Streetwork Würzburg ist die Anlaufstelle „Underground“ am Bahnhof.

Nach oben Zurück