Unsere Website setzt Cookies ein, welche die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern und eine bestmögliche Anpassung an die Bedürfnisse unserer Besucher ermöglichen. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicemenü

Stärkung des Wirtschafts- und Technologiestandortes Würzburg

Würzburg, 09.05.2019

Das Areal „Skyline Hill“ ist Würzburgs jüngstes und innovativstes Gewerbegebiet. Hier stehen exklusive Grundstücke zur Ansiedelung von Unternehmen und Institutionen zur Verfügung und dies in unmittelbarer Nähe zu den Forschungs- und Lehreinrichtungen der Universität Würzburg. Besonders für den wachstumsstarken Technologiesektor bieten sich hier hervorragende Voraussetzungen, um unternehmerisch gut für die Zukunft aufgestellt zu sein.

Zielsetzung der Stadt Würzburg war, sorgsam mit den begrenzt verfügbaren Gewerbeflächen umzugehen und gleichzeitig die Attraktivität des Gewerbegebietes "Skyline Hill" nachhaltig zu steigern. Deshalb sollte mit dem breit aufgestellten Know-how der IMG und des WVV-Konzerns im Hintergrund, nicht nur Infrastruktur, sondern auch ein breit aufgestelltes Dienstleistungsangebot für ansiedlungswillige Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Das gesamte Gewerbegebiet Skyline Hill wurde durch die Mainfranken Netze GmbH mit Strom, Trinkwasser und Fernwärme erschlossen. Das leistungsfähige Glasfasernetz der Stadtwerke Würzburg ermöglicht ultraschnellen Datenverkehr, das Highspeed Internet unterstützt moderne und effiziente Arbeitsmethoden und -bedingungen. Eine direkte Anbindung zur Innenstadt bietet der ÖPNV-Anschluss vor der Haustüre. Auch dem Thema „Parken" wird beim jeweiligen Flächenbedarf und der Flächennutzung eine besondere Bedeutung beigemessen. Daher errichtet die IMG hier eine Parkfläche für die ansiedelnden Unternehmen mit 147 PKW-Stellplätzen, zusätzlich fünf Stellplätze für mobilitätseingeschränkte Personen, 13 Motorradstellplätze und 43 Fahrradstellplätze. Geplant und baurechtlich genehmigt ist ein Parkhaus mit ca. 600 PKW-Stellplätzen.

Die Entscheidung der IMG, hier im neuen und sich rasant entwickelnden Stadtteil Hubland eine rund 61.000 Quadratmeter große Gewerbefläche zu erwerben und nach der Erschließung zu vermarkten, ist ein wesentlicher Beitrag zur Stärkung des Wirtschafts- und Technologiestandortes Würzburg. Die Vermarktung der Flächen findet in enger Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Würzburg statt. So können im Gewerbegebiet Skyline Hill derzeit noch weitestgehend individuell Flächen zwischen 1.000 und 10.700 Quadratmetern angeboten werden.

Mit dem Vorzeigeobjekt „Skyline Hill Center“ bietet die IMG Raum für Ideen und verfolgt einen völlig neuen Ansatz mit einem Konzept, welches sich von vergleichbaren Gewerbegebieten im positiven Sinne unterscheidet. Die modernen Büroflächen, die hier entstehen, bieten ein ideales Umfeld für Unternehmen von Morgen. Und das alles bei einem fairen Preis-/Leistungsverhältnis. Neben dem Südflügel, in dem das Betriebs- und Verwaltungsgebäude einschließlich Parkleitzentrale der SVG untergebracht ist, finden im Nordflügel künftig die Volkshochschule Würzburg und Umgebung (VHS) sowie das Zentrum für Digitale Innovationen (ZDI) ihren Platz.

Mit Tagungsräumen mitten im High-Tech-Standort stellt die IMG künftig auf insgesamt 258 Quadratmetern optimale Bedingungen für Seminare, Firmentagungen und Veranstaltungen zur Verfügung. Ideal ist das Skyline Hill Center auch als Adresse für Konferenzen, kleine Messen, öffentliche Ausstellungen, aber auch für private Veranstaltungen.

Im Erdgeschoss wird es eine Gastronomie und Nahversorgung mit einem Außenbereich als „Kommunikationstreffpunkt“ für die Mitarbeiter der sich ansiedelnden Unternehmen geben. Dabei umfasst die Gastronomie neben einer Cafeteria auch einen Catering-Service. Damit ist eine optimale Betreuung von internen und externen Veranstaltungen gewährleistet.

Zudem war es Ziel der IMG, im Skyline Hill Center für Geschäftsleute, die aus beruflichen Gründen für einen begrenzten Zeitraum in Würzburg verweilen, Wohnraum und ein Zuhause auf Zeit zu schaffen. So werden ab Anfang 2020 sechs geräumige 1-Zimmer Apartments mit einer Größe zwischen 25 und 40 Quadratmetern für einen vorübergehenden Aufenthalt angeboten. Zwei dieser Apartments sind barrierefrei gestaltet.

Aktuell ist die IMG im Zeitplan und das Objekt ist erfreulicher Weise bis auf zwei Büroflächen bereits vermietet. Auch die Verpachtung der Gastronomie ist in der Sondierungsphase. Voraussichtlich ab August werden auf den üblichen Portalen in Zusammenarbeit mit dem CTW-Fachbereich der Stadt Würzburg die Bereiche „Konferenz“ und „Wohnen auf Zeit“ vermarktet. Ende 2019 soll das Center bezugsfertig sein.

Oberbürgermeister Christian Schuchardt dankte beim Pre-Opening IMG-Geschäftsführerin Sandra Schmitt und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die großartige Arbeit, die geleistet wurde. „Dies ist ein wesentlicher Beitrag zur Stärkung des Wirtschafts- und Technologiestandortes Würzburg. Das Hubland erfährt durch die Erschließung des Gewerbegebietes durch die IMG und mit dem Skyline Hill-Center eine enorme strukturelle Aufwertung. Dies stellt einen weiteren Meilenstein bei der Entwicklung des Stadtteils und einen wichtigen Beitrag der IMG zur wirtschaftlichen Attraktivität der Stadt Würzburg dar.“

IMG-Geschäftsführerin Sandra Schmitt bilanziert einen reibungslosen Ablauf der gesamten Baumaßnahme. „Sowohl für die Tiefbau- als auch für die Rohbauarbeiten haben wir ausschließlich Unternehmen aus der Region beauftragt. Alle anderen Gewerke kommen zum größten Teil ebenfalls aus der Region. Damit konnte die IMG einen nicht unwesentlichen Anteil an der positiven wirtschaftlichen Entwicklung vor Ort leisten. Auch das Einhalten des geplanten Gesamtbudgets von 16,4 Millionen Euro ist im Hinblick auf die anhaltende Hochkonjunktur der Baubranche äußerst bemerkenswert. Ich glaube, es ist allen am Bau Beteiligten gelungen, die Visionen und Vorstellungen von einem modernen, zeitgemäßen Gebäude in idealer Weise umzusetzen“.

Technische Daten zum Bau des Skyline Hill Centers:

Erdaushub: 18.500 Kubikmeter, entspricht etwa 33.300 Tonnen

Verbaut: rund 3.600 Kubikmeter Beton und rund 525 Tonnen Baustahl

Grundfläche: 1.623 Quadratmeter

Fassadenfläche: rund 4.000 Quadratmeter

Nutzfläche: 6.073 Quadratmeter.

Geplante Baukosten: ca. 14,4 Millionen Euro, davon bereits 13,1 Millionen Euro verbaut bzw. vergeben (~ 90 %).

Nach oben Zurück