Unsere Website setzt Cookies ein, welche die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern und eine bestmögliche Anpassung an die Bedürfnisse unserer Besucher ermöglichen. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicemenü

Parken per Handy – jetzt auch in Würzburg möglich

Würzburg, 11.06.2018

Ab sofort können Autofahrer in der Würzburger Innenstadt die Gebühren an den Parkscheinautomaten ganz bequem per Smartphone bezahlen. Bei einem Pressetermin zur Einführung des „Handyparkens“ am 11.06.2016 zeigten Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Walter Beck, Geschäftsführer der Stadtverkehrs-GmbH (SVG) sowie Vertreter der Firma Sunhill Technologies, wie das neue mobile Bezahlverfahren beim Parken funktioniert.

Seit dem 11. Juni 2018 bietet Würzburg einen digitalen Service an, der den Parkscheinkauf deutlich vereinfacht: Die Parkgebühren können bargeldlos und ohne Registrierung über die Smartphone-App „travipay“ oder per SMS bezahlt werden. Möglich ist die Nutzung an allen öffentlichen Oberflächenparkplätzen in Würzburg. Die Vorteile des zusätzlichen Bezahlverfahrens liegen auf der Hand: Der Nutzer braucht kein Kleingeld für den Parkscheinautomaten mehr. Zudem wird er per SMS oder App informiert, dass seine Parkzeit abläuft. Dauert ein Termin beispielsweise länger, kann einfach von unterwegs aus innerhalb der Höchstparkdauer nachgebucht werden. Wer sich bei „travipay“ registriert, kann zudem weitere Bezahlkanäle (SEPA oder Kreditkarte) hinterlegen.

Das zusätzliche Bezahlverfahren ist einfach und bequem: Zum Lösen eines digitalen Parktickets wird eine SMS mit dem Kfz-Kennzeichen und der gewünschten Parkdauer an die am Parkplatz ausgeschilderte Kurzwahlnummer gesendet. Parken wird durch das neue zusätzliche Bezahlverfahren in Würzburg nicht nur schneller und bequemer, es trägt auch ein Stück weit dazu bei, den Parksuchverkehr zu reduzieren, was im Sinne der Luftreinhaltung der Stadt sehr zu begrüßen ist.

Walter Beck, Geschäftsführer der Stadtverkehrs-GmbH (SVG), einer Tochter der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV), zeigt sich erfreut über die Einführung des „Handyparkens“ in Würzburg: „Wer künftig auf den rund die rund 2200 öffentlichen

Oberflächenstellplätze mit 124 Parkautomaten in Würzburg parken will, braucht kein Kleingeld mehr bereitzuhalten. Ein Beitrag zur Digitalisierung, den wir gerne möglich gemacht haben.“ In diesem Zusammenhang lobte Beck auch die Zusammenarbeit mit Partner Sunhill Technologies aus Erlangen, der das Bezahlverfahren „travipay“ entwickelt hat. Christoph Schwarzmichel von Sunhill Technologies gab dies gerne zurück: Wir freuen uns sehr in der wunderschönen Stadt Würzburg mit travipay starten zu können. Wir möchten uns noch einmal bei der WVV und der Stadt Würzburg für die gute Zusammenarbeit bedanken.“

Sunhill Technologies entwickelt digitale Payment-Services entlang der Verkehrskette. Partner sind die führenden deutschen und europäischen Mobilfunkanbieter sowie branchenrelevante Hersteller und Anbieter in den Bereichen Parken, E-Mobility und Ticketing. Sunhill technologies ist ein Tochterunternehmen der Volkswagen Financial Services.

Was kostet das Handyparken?

Die Parkgebühren entsprechen beim Handyparken der kommunalen Parkgebührenordnung plus einer Servicegebühr (14 Cent plus 14 % der Parkgebühr). Der Service kann registrierungsfrei bei automatischer Abrechnung über die Mobilfunkrechnung/Prepaid-Karte von Kunden der Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone und Telefonica in Anspruch genommen werden. Für registrierte Nutzer bietet travipay weitere Vorteile, wie z.B. Quittungsdownload oder andere Abrechnungskanäle wie das Bezahlen per Lastschrift oder Kreditkarte. Weiterhin erhält der registrierte Kunde eine Ermäßigung auf die Nutzungsgebühr: Der Aufschlag auf die Parkgebühr beträgt mit Registrierung nur sieben Prozent und weitere sieben Cent pro Transaktion.

Zu travipay

„travipay“ ist eine kostenlos verfügbare App, die dem Nutzer mittels GPS den nächstgelegenen Parkplatz und automatisch die richtige Parkzone anzeigt. Die Parkgebühr wird einfach mit einem „Klick“ bezahlt – über die Mobilfunkrechnung, per Kreditkarte oder per Lastschrift. Auf die Einhaltung der Höchstparkdauer achtet das System automatisch.

Die Verkehrsüberwachung überprüft mittels elektronischer Kennzeichenabfrage, ob für das jeweilige Fahrzeug ein Handyparkschein gelöst wurde. Hilfreich für ortsfremde Besucher der Städte: Mit der Zusatzfunktion „Zurück zum Auto“ dient die App als Wegweiser zu dem Ort, an dem das Auto abgestellt wurde. Dieser Service ist ohne Registrierung einfach und nutzerfreundlich in über 140 Städten in Deutschland möglich. „travipay“ wurde von Focus Money im März 2018 zur besten App im Bereich Mobilität – Parkplatzsuche gewählt.

Nach oben Zurück