Unsere Website setzt Cookies ein, welche die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern und eine bestmögliche Anpassung an die Bedürfnisse unserer Besucher ermöglichen. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicemenü

Verbrauchsdaten für Gemeinden - WVV-Projekt wird Schulprojekt

Projektarbeit wie in einem großen Unternehmen – in einem P-Seminar konnten Schüler des Röntgen-Gymnasiums erste Erfahrungen aus dem „realen“ Arbeitsalltag machen. Zusammen mit der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) entwickelten sie Werbematerialien zum Thema „Verbrauchsdaten für Gemeinden“. Das erfolgreich abgeschlossene Projekt wurde Interessierten am Röntgen Gynmnasium am 18. Januar 2017 im Rahmen einer finalen Präsentation vorgestellt.

Bereits in der Schule werden heute Schüler auf die Aufgaben vorbereitet, die sie später im Be-rufsleben erwarten. Besonders wichtig in vielen Berufsbereichen ist dabei die Projektarbeit. Pro-jektseminare, sogenannte P-Seminare stehen auch im Würzburger Röntgen Gymnasium auf dem Stundenplan. Dass allerdings ein Projektseminar in „Echtzeit“ abläuft, ist eher ungewöhn-lich. Neun Schülerinnen und Schüler der 11. bzw. 12. Jahrgangsstufe des Röntgen Gymnasiums hatten sich für ein P-Seminar mit dem Leitfach Physik unter der Leitung von Studienrat Sascha Hankele entscheiden, bei dem die WVV als tatsächlicher Auftraggeber fungierte. Eine Heraus-forderung für die Schülerinnen und Schüler, die sie mit Bravour meisterten.

„Ausgangssituation des Projektes war die fortschreitende Erderwärmung und der damit einher-gehende Klimawandel. Als eine wichtige Grundlage zur Minderung der Treibhausemissionen sieht das Bayerische Landesamt für Umwelt den Energieverbrauch von Gemeinden“, erläutert Studienrat Sascha Hankele, der betreuende Lehrer, den Hintergrund der Projektidee und erklärt weiter: „Passend zu diesem Thema haben wir in Zusammenarbeit mit der Würzburger Versor-gungs- und Verkehrs-GmbH ein Konzept für ein P-Seminar entwickelt, das die Verbrauchsdaten von Gemeinden im Fokus hat. Unser Hauptziel war dabei, interessierten Gemeinden die der WVV vorliegenden Verbrauchsdaten übersichtlich aufzubereiten und bereitzustellen.“

Ganz wie im richtigen „Geschäftsleben“ erhielten die Schüler von der WVV einen Projektauftrag, bei dem es unter anderem hieß, ein Konzept zur Erreichung der Ziele und zur inhaltlichen Aus-prägung zu entwickeln, einen Projektstrukturplan- und einen Netzablaufplan zu erstellen, eine Verkaufs- bzw. Informationspräsentation auszuarbeiten und einen Flyer entsprechend der Cor-porate-Design-Richtlinien der zu erstellen.

Nach einer Einführung für die Schüler in das Thema Energiewirtschaft sowie ins Projektma-nagement seitens der WVV wurde im Januar 2016 vom Geschäftsführer der Mainfrankennetze GmbH (MFN) Peter Saam und dem Referent der WVV-Geschäftsführung Dr. Andreas Schlie-mann der konkrete Projektauftrag vorgestellt. Zu Beginn wurde ein „Projektleiter“ aus dem Kreis der Schüler gewählt, der als Schnittstelle zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen und dem Un-ternehmen fungierte. Die WVV stellte einen Lenkungsausschuss, der in gewissen Abständen den Stand des Projektes evaluierte. „Das Vertrauen in die Schüler und die entgegengebrachte Wert-schätzung war ein wesentlicher Baustein zum erfolgreichen Abschluss der Projektarbeit“, sagt Dr. Andreas Schliemann, Referent der Geschäftsführung bei der WVV und erklärt weiter: „Mit dem Produktentwicklungsprozess haben wir einen Projektauftrag gegeben, wie er auch im Un-ternehmen üblicherweise durchlaufen wird. Die Schüler haben dabei eine enorme Eigeninitiative entwickelt, über die wir uns sehr gefreut haben.“ Neben der Projektarbeit selbst bekamen die Schüler Einblick in die Arbeit eines Energiedienstleisters sowie Hintergrundwissen zu energie-wirtschafltichen Themen. Bei der letzten Sitzung des Lenkungsausschusses im Dezember 2016 wurde das Endergebnis bei der WVV vorgestellt. Sowohl Präsentation als auch Flyer fanden dabei großen Anklang. Tatsächlich ist geplant, dass der erstellte Flyer als Werbematerial bei den umliegenden Gemeinden zum Einsatz kommen wird.

Nach oben Zurück