Unsere Website setzt Cookies ein, welche die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern und eine bestmögliche Anpassung an die Bedürfnisse unserer Besucher ermöglichen. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicemenü


Mit jährlich über 20 Millionen Fahrgästen ist die Straßenbahn das Rückgrat für zügige und pünktliche Mobilität in Würzburg. Das Transportmittel Straßenbahn hat in Würzburg lange Tradition: die erste elektrische Tram fuhr bereits im Jahr 1900. Heute umfasst das gut 42 Kilometer lange Streckennetz fünf Linien. Geplant ist, die fünf bestehenden Linien um eine Straßenbahn-Trasse durch den Stadtteil Frauenland zum Uni-Campus auf dem Hubland zum Leighton-Areal zu erweitern.

Rund um die Straßenbahnerweiterung

Gründe

Die Straßenbahn bringt innerhalb weniger Minuten viele Fahrgäste komfortabel und bequem an ihr Ziel. So bieten die neuen Straßenbahnzüge Platz für 218 Personen, dies entspricht zwei Gelenkbussen.

Durch die eigene Gleistrasse fährt die Straßenbahn unabhängig vom übrigen Straßenverkehr und bleibt nicht im Stau stehen. So kommen Sie schnell und pünktlich an Ihr Ziel.

Die Straßenbahn selbst produziert keine Abgase und keinen Feinstaub. Rasengleise verbessern das Mikroklima. Sie trägt aktiv zur Umweltentlastung bei.

Alle neuen Haltestellen werden barrierefrei gestaltet. Durch den Einsatz von Niederflurfahrzeugen ist ein Einstieg ohne Rampe möglich – ideal auch für Familien mit Kinderwagen oder ältere Menschen.

Für Radfahrer wurde entlang der Straßenbahntrasse stets darauf geachtet, die Radwege attraktiv und sicher zu gestalten. So konnten viele Lücken im Radwegenetz geschlossen werden.

Vorteile

Schnell und pünktlich:
Dank eigener Gleistrasse und „eingebauter Vorfahrt“ ist die Straßenbahn schneller und pünktlicher unterwegs als Busse.

  • In nur 17 Minuten von der Innenstadt zum Hubland!

Attraktiv und effizient: Die Straßenbahn prägt seit über 120 Jahren das Stadtbild in Würzburg. Mit jährlich über 20 Millionen Fahrgästen bildet sie das Rückgrat der öffentlichen Mobilität.

  • Alle 6 Minuten eine Verbindung!

Ökologisch:
Die Hublandlinie entlastet die Luft von Auto- und Busabgasen. . 16.000 PKW-, und 2.100 Bus-Kilometer pro Werktag werden dadurch vermieden In einer Straßenbahn können so viele Personen befördert werden wie in drei Gelenkbussen oder in 160 Pkws. Durch ihren elektrischen Antrieb produziert die Straßenbahn keinen Feinstaub. Sie fährt komplett mit Ökostrom.

  • Überall CO2-frei unterwegs!

Zukunftsfähig und wirtschaftlich:
Die Straßenbahn in die Stadtbezirke Frauenland und Hubland hat enormes Potential. Zu den nahezu 62.000 Anwohnern, Schul- und Arbeitsplätzen kommt die Stadtentwicklung des Leigthon-Areals hinzu. Zudem werden durch Einsparungen von Busleistungen die Betriebskosten merklich gesenkt.

  • Kurze Wege durch elf neue Haltestellen!

Komfortabel:
Moderne Straßenbahnzüge bieten einen hohen Komfort. Dem demographischen Wandel wird Rechnung getragen, denn jede Haltestelle der Hublandlinie ist barrierefrei und behindertengerecht. Familien mit Kinderwagen, Menschen mit Rollstuhl oder Rollator profitieren davon besonders.

  • Jederzeit bequem ein- und aussteigen!

Änderungen im neuen Plan

Die WVV hat die Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger zur ersten Planung sehr ernst genommen und wo möglich den Einsprüchen Rechnung getragen. Im neuen Plan wurden vor allem zwei wesentliche Forderungen erfüllt:

1. Privater Grunderwerb wurde fast vollständig vermieden, die Pläne an bestehende Grundstücksgrenzen angepasst (z.B. Zwerchgraben, Trautenauer Straße, Wittelsbacherplatz).

2. Rasengleise anstatt Schottergleise in Wohngebieten: Statt den ursprünglich geplanten 136 Metern sind nun 1.100 Meter Rasengleis vorgesehen. Das verbessert spürbar das Mikroklima, den Schall- und Erschütterungsschutz und ist optisch ansprechender.

Die neu erarbeiteten Planungsunterlagen, welche im Juni 2014 bei der Stadt Würzburg öffentlich zur allgemeinen Einsicht ausgelegt waren finden Sie hier.

Die virtuelle Fahrt mit der Hublandlinie*

Die virtuelle Fahrt mit der Hublandlinie

*Hinweis: Der Film dient lediglich der Visualisierung und entspricht nicht dem letzten Planungsstand.

Nach oben Zurück