Servicemenü

Natürlich unterwegs in Würzburg

Als Mobilitätsdienstleister steht die WVV für eine umweltschonende Beförderung der Menschen in Würzburg mit Straßenbahn und Bus.

Mit der umweltfreundlichen Straßenbahn, die mit WVV-Ökostrom betrieben wird, leistet die WVV einen herausragenden Beitrag zur Vermeidung von CO2-Emissionen. Die Busse sind mit modernster Filtertechnik ausgestattet zur Reduzierung von NOx und Feinstaub. Auch sind erste Elektrobusse in der Stadt unterwegs. Das sorgt für saubere Luft in Würzburg.

Weniger Lärm und weniger Feinstaub in Würzburg

Ein Straßenbahnzug kann 218 Menschen befördern. Das entspricht zwei Gelenkbussen oder 145 Pkw.

Illustratrion: Adrian Sonnberger; Quelle: Graue Reihe des Instituts für Stadt- und Regionalplanung Berlin

Schon gewusst?

  • Alle Strabas fahren mit 100 % WVV-Ökostrom und damit völlig CO2-frei
  • 60.000 Kilowattstunden pro Straßenbahnzug werden jährlich beim Bremsen wieder in das Netz zurückgespeist. Diese Menge reicht, um gut 15 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen
  • 145 PKW werden durch eine Straba-Fahrt ersetzt
  • Seit Februar 2017 sind neue Busse nach Euro-6-Abgasstandard mit Parikelfilter sowie SCR-Anlage zur Reduzierung von Stickoxiden in Würzburg unterwegs
  • Seit Juli 2020 fahren die ersten beiden Elektrobusse durch Würzburg. Im Vergleich zum Dieselbus spart ein WVV-Elektrobus 0,46 Tonnen NOx und 57,20 Tonnen CO2 pro Jahr. 50 Tonnen entsprechen einer Jahres-CO2-Emission von 22 Einfamilienhäusern (Basis: Haus mit Erdgas).
  • 40% der Wege in der Innenstadt werden bereits mit Verkehrsmitteln der WVV zurückgelegt
  • Von 2016 bis 2018 konnten durch Carsharing in Würzburg bereits über 11,033 Tonnen CO2 kompensiert werden

Weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten über die Würzburger Straßenbahn finden Sie hier.

Jeder kann was fürs Klima tun

Als Umweltkonzern steht die WVV in der Verantwortung für die Umwelt und deren Schutz. Die Würzburger Straßenbahn sorgt dafür, dass das Verkehrsaufkommen, die Lärmbelästigung sowie der CO2-Ausstoß deutlich reduziert werden.

Eine Straba ersetzt die Fahrt von 145 PKW. Kaum vorstellbar, wie verstopft und überlastet die Würzburger Einfallstraßen wären, wenn nicht über 100.000 Pendler täglich auf Straba und Bus setzen würden.

Elektromobilität in Würzburg - WVV als Vorreiter

Als „Würzburgs größtes Elektromobil“ fahren alle Strabas zu 100 % mit WVV-Ökostrom und dadurch CO2-neutral. Die Straßenbahn ist wieder topaktuell: Sie ist bewährte Elektromobilität, die jetzt erst bei Auto und Bus ihren Anfang nimmt – und somit Vorreiter.

Ab Juli 2020 rollen auch die ersten Elektrobusse durch Würzburg. Erfahren Sie hier mehr über die fortschrittliche Technologie, Hintergründe und die nachhaltige Verkehrsplanung der WVV für die Zukunft. 0,46 Tonnen NOx und 57,20 Tonnen CO2 pro Jahr spart ein einzelner WVV-Elektrobus spart im Vergleich zu einem üblichen Dieselbus.

Rekuperation: Rückgewinnung von Energie beim Bremsen

Dank der durchdachten und effizienten Fahrzeug-Technik werden rund 30 % des Stromverbrauchs der Straßenbahnen beim Bremsen wieder zurück ins Netz gespeist, wo anderen Fahrzeugen diese Energie zur Verfügung steht. Auf ein Jahr gerechnet kommen so ca. 60.000 kWh pro Straßenbahnzug zusammen. Diese Menge reicht, um gut 15 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Für alle Straßenbahnzüge zusammen ergibt sich sogar eine jährliche Summe von zwei bis drei Millionen Kilowattstunden.

Auch die neuen Elektrobusse können beim Bremsen Energie zurückgewinnen und diese zur Ladung der Batterie sowie zu anderen Zwecken im Omnibus, z.B. die Heizung, nutzen.

Jeder Fahrgast trägt somit einen maßgeblichen Anteil dazu bei, die Wohn- und Lebensqualität in Würzburg erkennbar zu steigern.

Investitionen in die Zukunft und den Komfort unserer Fahrgäste

Regelmäßige Investitionen in das Streckennetz und den Wagenpark gewährleisten einen schnellen und zuverlässigen Betrieb sowie ein hohes Maß an Komfort für die Fahrgäste. So wurden beispielsweise 2019 die älteren WVV-Busse mit modernster Filtertechnik ausgestattet, um an die sehr guten Emissionswerte der Busse mit Euro-6-Standard heranzukommen. Alle Informationen zur WVV-Busflotte finden Sie hier.

Erstes Grüngleis für Würzburg

In der Mergentheimer Straße wird bald sogenanntes Sedum angepflanzt - eine Maßnahme, um neue Vegetationsräume zu schaffen und das Klima in der Stadt zu verbessern. Nach der Erneuerung der Gleise und Schotterschicht im Jahr 2015 wird jetzt abschließend auf einer Fläche von rund 1.400 Quadratmetern der frühere Rasen durch blütenreiche Sedumpflanzen ersetzt. Während bei Sonnenschein dort Insekten Nahrung finden, hilft das Sedum bei Regen, Wasser aufzufangen und entlastet die Abwasserkanäle.

Neben der optischen Aufwertung des Stadtbildes und der kühlenden Wirkung auf die Umgebung in den Sommermonaten haben begrünte Gleiskörper viele weitere Vorteile. Die Pflanzen auf den Grüngleisen binden den Staub und senken so die Staubbelastung in der Umgebung. Zudem wirken sie als Wasserspeicher, der etwa bei Starkregen vor Überlastung des Kanals schützt. So kann 1m² Grüngleis nahezu 4.000 m³ Wasser jährlich speichern.

Multimodale Mobilität

Wie fahre ich zur Arbeit? Ist das Familienauto verfügbar, um den Kindergeburtstag zu organisieren? Ist das Wetter gut, um mit dem Fahrrad zum Einkaufen zu fahren?

Mehrmals täglich entscheiden viele Würzburger, wie sie mobil sein wollen. Die multimodale Mobilität der WVV verknüpft intelligent öffentlichen Nahverkehr, Carsharing und andere Angebote. Für jeden Anlass steht das passende Fahrzeug flexibel zur Verfügung.

  • Finanziell interessante Sonderkonditionen für Abokunden
  • Vollständigen Kompensierung der CO2-Emmissionen
  • Auch Elektroautos in der Fahrzeugflotte

Allein seit 2016 konnten so über 55,1 Tonnen CO2 kompensiert werden. In Zusammenarbeit mit der Firma scouter wird das Angebot kontinuierlich erweitert. Aktuelle Zahlen sowie alle Infos zum Carsharing und zum Klimaprojekt finden Sie hier.

Geplant sind zukünftig auch Angebote mit weiteren Kooperationspartnern, unter anderem für den Fahrradverleih – denn Mobilität ist für uns mehr als Bus und Straßenbahn.

Nach oben Zurück