Servicemenü

ÖPNV und Corona-Virus - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Fahrgäste und Mitarbeiter liegt uns besonders am Herzen. Deshalb erhalten Sie hier die Antworten auf wichtige Fragen zur aktuellen Situation.

Wenn Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns!

Fahrpläne

Wie fahren die Busse und Straßenbahnen im Stadtgebiet zurzeit?

Bis zum 31.01.2021 gilt auf allen Omnibus- und Straßenbahnlinien der Fahrplan Montag bis Freitag ohne Schule (Ferien-Fahrplan).

Fahrplananpassungen aufgrund des Lockdowns bis 31.01.2021:

Alle mit "S" gekennzeichneten Fahrten entfallen. Samstags und sonntags ändert sich nichts.

Straßenbahn: Bei der Straßenbahn entfallen die Fahrten der Linien 504 und 505 sowie alle E-Wagen (Straßenbahnschnellzüge).

Bus: Die seit Schuljahresbeginn etablierten Bus-Verstärkerfahrten im Schülerverkehr entfallen.
Weiterhin kommt es auf folgenden Buslinien zu Änderungen im Fahrplan:
Die Linie 7 bedient bei den Fahrten ab der Haltestelle "Sanderring" Richtung "Hubland/Universität Sportzentrum" zusätzlich die Haltestelle "Sanderglacisstraße".
Die Linie 10 verkehrt an den Tagen Montag bis Freitag ohne Schule zwischen 08:15 Uhr und 19:15 Uhr im 20-Minuten-Takt.
Die Linien 114 und 214 entfallen.

Die Bonusregelungen der Abo-Karten, die normalerweise während der Schulferien gelten, entfallen ab dem 11.01.2021.

Alle aktuellen Fahrpläne zum Download finden Sie hier. Echtzeit-Fahrplanauskünfte finden Sie hier oder in der "Meine WVV App".

Werden im Schülerverkehr mehr Fahrzeuge eingesetzt?

Aufgrund des Lockdowns entfallen die seit Schuljahresbeginn etablierten Bus-Verstärkerfahrten im Schülerverkehr bis zum 31.01.2021.

.Alle weiteren Infos dazu finden Sie im FAQ-Bereich auf unserer Seite zum Schulanfang.

Wie fahren die Nachtbusse im Moment?

Fährt die Kulturlinie?

Aktuell fährt keine Kulturlinie. Weitere Infos zur Kulturlinie finden Sie hier.

Pflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung

Warum muss ich eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?

Seit dem 27.04.2020 gilt in Bayern die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV. Dies hat die Bayerische Staatsregierung so beschlossen. Die Bedeckung von Mund und Nase kann helfen, die Menge der Viren und die Entfernung, bis zu der die Viren verbreitet werden, zu verringern. So schützt man in nicht nur sich selbst, sondern Personen in der unmittelbaren Nähe. Masken sind keine Alternative zur Einhaltung eines Sicherheitsabstands, können aber vor allem in Bereichen, in denen ein Sicherheitsabstand nicht durchgehend eingehalten werden kann, das Risiko der Ansteckung zusätzlich reduzieren.

Werden Personen von der Beförderung ausgeschlossen, die keine Maske tragen?

Die Bayerische Infektions-Verordnung lässt Ausnahmen zu. Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist, sind von der Trageverpflichtung befreit. Alle Details finden Sie in der aktuellen Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV).

In solchen Fällen bitten wir um Ihr Verständnis. Indem alle Verkehrsteilnehmer respektvoll handeln, können wir ein faires und sicheres Miteinander im ÖPNV gewährleisten.

Welche Mund-Nasen-Bedeckung ist im ÖPNV zu tragen?

Seit dem 18.01.2021 ist in Bayern im öffentlichen Nahverkehr eine FFP2-Maske zu tragen. Alternativ können auch Masken einer gleichwertigen (z.B. KN 95 oder N 95) oder höheren Schutzklasse (z. B. FFP3 oder P3R) getragen werden. Dies hat die Bayerische Staatsregierung so festgelegt.

Wie wird dies kontrolliert?

Die Kontrolle der Maskenpflicht ist eine Aufgabe der staatlichen Behörden (z. B. Polizei oder Ordnungsdienst) und wird somit nicht von der WVV durchgesetzt. Das Fahrpersonal hat keine Kontroll- und Durchsetzungspflicht der Maskentragepflicht. Deshalb können wir nur an alle Fahrgäste appellieren, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und die Vorschrift einzuhalten.

Gilt die Verpflichtung auch für Kinder?

Für alle ab 15 Jahren gilt die FFP2-Maskenpflicht.

Kinder und Jugendliche ab dem 7. Lebensjahr, d.h. wenn Kinder 6 Jahre und älter sind, sind verpflichtet eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Diese kann auch aus Stoff sein.

Kinder unter 6 Jahren brauchen laut Bayerischer Staatsregierung keine Maske tragen.

Wo muss ich eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen?

Im öffentlichen Personennahverkehr und den hierzu gehörenden Einrichtungen besteht für Fahrgäste sowie für das Kontroll- und Servicepersonal, soweit es in Kontakt mit den Fahrgästen kommt, die Maskenpflicht. Dies gilt entsprechend für die Schülerbeförderung.

Das bedeutet also in den Fahrzeugen, im Kundenzentrum und an den Haltestellen ist eine Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2-Masken) zu tragen.

Werden die Fahrer mit Masken ausgestattet?

Ja das Fahrpersonal wird mit Mund-Nasen-Bedeckungen ausgestattet und benutzt diese, wenn sie in Ausnahmefällen Kontakt mit Fahrgästen haben (z.B. Hilfe beim Ein- und Ausstieg von Rollstühlen, Türstörungen…). Während der Fahrt sind keine Masken zu tragen.

Was ist, wenn ich keine Mund-Nasen-Bedeckung habe?

Hier gelten die aktuellen Regelungen des Bayerischen Staatsministeriums. Bitte informieren Sie sich dort.

Gibt es Hinweise, Schilder, Markierungen o.Ä. in den Fahrzeugen oder an den Haltestellen?

Ja, die Fahrzeuge wurden bereits mit entsprechenden Hinweisen innen und außen ausgestattet. Spezielle Markierungen, z.B. am Fußboden, sind nicht notwendig, da der ÖPNV von der allgemein gültigen Abstandsregelung per Landesverordnung ausgenommen ist. Deshalb besteht die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Bitte halten Sie sich weiterhin an die Regelungen für den ÖPNV: Maske tragen in Straba, Bus & Bahn und an den Haltestellen, nicht drängeln und wo es geht, Abstand halten. Vielen Dank!Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von YouTube eingebunden. Durch das Anklicken des Videos erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Ihre personenbezogenen Daten an YouTube übermittelt werden und YouTube dadurch Cookies zur Analyse des Nutzerverhaltens setzen kann. Näheres zu unserer Datenverarbeitung finden Sie hier (externer Verweis). Informationen zur Cookie-Verwendung durch YouTube finden Sie hier (externer Verweis).

Fahrkarten

Wo erhalte ich zurzeit Fahrscheine?

Aktuell können Fahrscheine an den Fahrscheinautomaten der WVV gekauft werden. Wir empfehlen den Kauf von 6er-Karten. Damit sparen Sie bares Geld und können Fahrscheine bevorraten.

Auch der Verkauf durch Bus-Fahrerinnen und Fahrer ist in allen WVV-Bussen möglich. Alle Omnibusse wurden mit einer Scheibe am Fahrerplatz ausgestattet. Um die Ansteckungsgefahr für Fahrgäste und Personal zu verringern, ist der Verkauf nur in Fahrzeugen mit Trennscheibe möglich.

Benötigen Sie ein Abonnement? Dann steht das WVV-Kundenzentrum gerne zur Verfügung.

Kann ich ohne Ticket fahren? Was ist, wenn kein Automat vor Ort ist?

Die Ticketpflicht gilt weiterhin. Jeder Fahrgast braucht einen gültigen Fahrschein. Sollte dieser nicht an der Einstiegshaltestelle zu erwerben sein (kein Fahrkartenautomat vor Ort) kann er beim Busfahrer gekauft werden.

Wo kann ich Fahrkarten entwerten?

Die Busse der WVV haben an jeder Tür einen Entwerter. An den Straßenbahnhaltestellen befinden sich ebenfalls Fahrkarten-Entwerter.

Ich habe ein Abo und kann dieses seit einiger Zeit nicht nutzen. Bekomme ich Geld zurück?

Hier gelten die aktuellen Tarifbestimmungen des Verkehrsverbundes Mainfranken (VVM), die unter „1.12. Erstattung von Beförderungsentgelt“ Folgendes vorsehen:
„Für nicht abgefahrene oder nicht ausgenutzte Fahrkarten wird kein Ersatz geleistet, soweit nicht ein besonderer oder nicht vorhersehbarer Fall vorliegt (z.B. Krankheit, Unfall, Tod). Hierfür ist in jedem Fall ein schriftlicher Nachweis erforderlich. Im Falle von Krankheit oder Unfall wird das Fahrgeld nur bei einer Ausgehunfähigkeit von über 15 zusammenhängenden Tagen erstattet. Erforderlich ist dafür ein ärztliches Attest oder eine Bescheinigung eines Krankenhauses. Falls ein derartiger Fall vorliegt, wird für die Zeitkarten eine Rückvergütung gewährt, sofern die Karte unverzüglich nach Eintritt eines solchen Falles beim VVM hinterlegt wird oder deren Rückgabe an diesen erfolgt. Maßgebend ist der Tag der Hinterlegung der Rückgabe, bei Übersendung per Post, das Datum und die Zeitangabe des Poststempels. Die Rückvergütung für Zeitkarten ergibt sich nach Abzug der entsprechenden Einzelkarte für zwei Fahrten je möglichen Nutzungstag vor und einschließlich des Tags der Hinterlegung oder Rückgabe. Dies gilt bis maximal 60 Ausfalltage durch Krankheit oder Unfall.“

Bitte bedenken Sie, dass Sie mit Ihrem Ticket helfen, das Angebot für die Menschen aufrecht zu erhalten, die in Krankenhäusern, Supermärkten etc. gerade dringend gebraucht werden.

Die WVV möchte sich außerdem bei allen treuen Abo-Kunden bedanken und plant daher verschiedene Aktionen. Schauen Sie doch mal hier vorbei.

Wie steht es mit der Gültigkeit der Abonnements?

Die Fahrkartenabos gelten gemäß den Tarifbestimmungen des VVM, d.h. für Firmen- und Premium-Abos gilt der Extra-Bonus unter der Woche ab 18 Uhr, am Wochenende und in den bayerischen Schulferien und das Spar-Abo gilt unter der Woche ab 9 Uhr.

Ich brauche Beratung, eine Stammkarte oder ein Abo - an wen kann ich mich wenden?

Nutzen Sie die Kontaktmöglichkeiten der WVV:

  • per E-Mail an kontakt@wvv.de
  • per Telefon unter 0931 36-0
  • per Rückruf unter wvv.de/rueckruf

Fahrzeuge

Wie werden die Fahrzeuge gereinigt / desinfiziert?

Die Fahrzeuge der WVV werden regelmäßig aufgrund ihres Verschmutzungsgrades gereinigt. Eine zu häufige Flächendesinfektion wird vom Robert-Koch-Institut nicht empfohlen. Die Verwendung von Desinfektionsmitteln zur Hautdesinfektion ist problematisch, da die Schutzfunktion der Haut durch Desinfektionsmittel leicht zerstört wird. Die Reinigung mit Seife ist daher effektiv, ausreichend und schonender.
Hierbei halten wir uns an die Aussage des Bayerischen Gesundheitsministeriums: „Eine Desinfektion von Flächen im öffentlichen Raum ist grundsätzlich nicht sinnvoll. Oberflächen, die angefasst werden, werden ständig rekontaminiert, so dass eine Desinfektion, die nur eine begrenzte Zeit wirkt, keinen wirksamen Schutz vor Infektionen darstellt. Rückstände von Flächendesinfektionsmittel können außerdem die Haut irritieren, weshalb man sie nur sehr gezielt im medizinischen Bereich einsetzt, wo der Nutzen überwiegt. Eine Übertragung von Infektionserregern durch Flächen von öffentlichen Verkehrsmitteln sind mit einer konsequenten Umsetzung von einfachen Basishygienemaßnahmen wie z. B. die Vermeidung des Handkontakts mit Mund, Augen oder Nase und das häufige Händewaschen zu verhindern. Der Hauptübertragungsweg von SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion, d.h. über direkten Mensch-zu-Mensch-Kontakt. Eine Übertragung durch kontaminierte Flächen ist zwar prinzipiell nicht ausgeschlossen, ist nach derzeitigem Wissensstand jedoch noch nicht nachgewiesen worden. Darüber hinaus sind Coronaviren aufgrund ihrer Struktur nicht sehr stabil in der Umwelt.“

Unsere Empfehlung an Fahrgäste: bitte beachten Sie die Hygienemaßnahmen des Gesundheitsamtes, waschen Sie sich die Hände vor und nach einer Fahrt in Bus und Bahn mit Seife.

Durch das regelmäßige Öffnen der Türen an den Haltestellen vermindert sich außerdem die Infektionsgefahr.

Werden die Türen automatisch geöffnet?

Bei den Straßenbahnen der WVV:
Alle Straßenbahntüren öffnen sich automatisch an jeder Haltestelle. Es braucht kein "Haltewunschknopf" gedrückt werden. So werden die Fahrzeuge auch jedes Mal durchlüftet.

Bei den Bussen der WVV:
Alle Bustüren werden manuell durch den Busfahrer geöffnet. Die Busse halten an allen Haltestellen, somit brauchen Sie nicht den Haltewunschtaster betätigen. Wenn Sie einen gültigen Fahrschein besitzen, nutzen Sie bitte die zweite oder gegebenenfalls vorhandene dritte Tür für den Ein- und Ausstieg.

Wie wird das Abstandsgebot in den Fahrzeugen eingehalten?

Da in Bus und Straßenbahn ein notwendiger Abstand zwischen den Fahrgästen nicht immer eingehalten werden kann, besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2-Maske) im ÖPNV. Mit Einführung dieser Tragepflicht wurde gleichzeitig der ÖPNV per Landesverordnung von der allgemein gültigen Abstandsregelung ausgenommen.

Wer bereits einen gültigen Fahrschein hat, kann auch weiterhin die hinteren Bustüren zum Einsteigen nutzen. Bitte verteilen Sie sich möglichst gleichmäßig im Fahrzeug.

Besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko im ÖPNV?

Busse und Straßenbahnen sind sicherer als gedacht. Im ÖPNV ist das Infektionsrisiko für Kinder wie Erwachsene nach aktueller Studienlage äußerst gering. Dies ergab im August 2020 eine vom Robert-Koch-Institut veröffentlichte Untersuchung, die verschiedenste Infektionsumfelder in Deutschland unter die Lupe nahm und ermittelte, in welchen Bereichen sich die Menschen am häufigsten mit Corona anstecken. Öffentliche Verkehrsmittel rangieren dabei auf den hintersten Plätzen und spielen in der Statistik so gut wie keine Rolle. Wer es genau wissen möchte, findet die Studie hier zum Download (externer Verweis). Übrigens deckt sich dies mit den Ergebnissen aus anderen Ländern, die die Initiative #BESSERWEITER zusammengestellt (externer Verweis) hat . Auch hier schneidet der ÖPNV besonders gut ab, ob in Österreich, Japan oder den USA.

Einer der Hauptgründe hierfür ist laut Experten das häufige Öffnen und Schließen aller Türen, wodurch ein regelmäßiger Luftaustausch gewährleistet wird. Außerdem halten sich die Fahrgäste in Bus und Straba in der Regel nur für einen begrenzten Zeitraum auf.

Nach Aussage des Bayerischen Gesundheitsministeriums ist eine Übertragung durch kontaminierte Flächen zwar prinizipiell nicht ausgeschlossen, nach derzeitigem Wissensstand jedoch noch nicht nachgewiesen worden. Darüber hinaus sind Coronaviren aufgrund ihrer Struktur nicht sehr stabil in der Umwelt.

Setzt die WVV mehr Busse / Straßenbahnen ein?

Aktuell sind alle vorhandenen Fahrzeuge im Einsatz. Durch regelmäßige Fahrgastzählungen in den WVV-Bussen und Straßenbahnen kann in Einzelfällen das Fahrplanangebot (z.B. Schulbusfahrten) verstärkt werden. Gemeinsam mit der Stadt Würzburg als Auftraggeber des Nahverkehrs sind wir hier in enger Abstimmung.

Alle Infos zu Schul-Verstärkerfahrten finden Sie auf unserer Seite zum Schulanfang.

Tipps rund um die Schule und den Schulstart

Gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV auch für SchülerInnen?

Auch für Schülerinnen und Schüler in Würzburg gelten die oben aufgeführten FAQs. Hier finden Sie alle weiteren Details.

Wo kann ich mich speziell zum Schulstart informieren?

Alle aktuellen Informationen zum Schulstart 2020 haben wir für Sie separat zusammengestellt. Sollten Sie noch weitere Rückfragen haben, nutzen Sie gerne die allgemeinen Kontaktstellen der WVV s.u.

Fundsachen und Kontakt

Hat das Fundbüro geöffnet?

Ja das Fundbüro hat derzeit ganz normal geöffnet. Die Telefonnummer und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Wie kann ich mit der WVV in Kontakt treten?

Tipps zum rücksichtsvollen Miteinander

Trotz dichtem Fahrplantakt kann nicht in allen Situationen ein Abstand von mindestens 1,50 Metern ermöglicht werden, insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr. Verbunden mit Fahrgastzählungen wird die Situation in den Fahrzeugen laufend beobachtet. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) gibt Fahrgästen im ÖPNV folgende Tipps:

  • Fahren Sie früher oder später als sonst üblich, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben.
  • Nutzen Sie Bus und Straßenbahn ohne Fahrrad, E-Scooter etc. Dies schafft Platz für andere Fahrgäste.
  • Nutzen Sie bitte alle Einstiege und verteilen Sie sich gleichmäßig im Fahrzeug.
  • Achten Sie auf ausreichenden Abstand zu aus- oder einsteigenden Fahrgästen.
  • Erst aussteigen lassen! Steigen Sie nacheinander ein in Bus & Bahn.

Hygienehinweise

Allgemeine Hygiene-Tipps helfen allen, um gesund zu bleiben:

  • Hände waschen, wann immer dies nötig und möglich ist.
  • Husten- und Niesetikette beachten: Bitte in die Ellenbeuge husten bzw. nießen. Das gilt auch, wenn Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Vermeiden Sie das Berühren Ihres Gesichtes mit Ihren Händen.

Eine Übersicht über alle Hygienehinweise finden Sie hier.

In Summe tragen alle Maßnahmen dazu bei, dass Busse und Bahnen auch in diesen Zeiten sicher nutzbar bleiben.

Die Verantwortlichen der WVV sind zudem in enger Abstimmung mit den Städten, den angrenzenden Verkehrsunternehmen und den Gesundheitsämtern. Das Ziel ist es, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig den ÖPNV so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Wir sind weiter für Sie da. Gemeinsam schaffen wir das!

Zahlreiche Tipps gegen Langeweile zu Hause haben wir hier für Sie zusammengestellt: Hier finden Sie z. B. den Bastelbogen für Straßenbahn oder Bus, ein Ausmalbild unserer ersten Pferdebahn von 1892, den Klassiker "Schiffe versenken" in neuer Form - "Finde den Schoppenexpress" sowie ein Malen nach Zahlen.

Nach oben Zurück