Unsere Website setzt Cookies ein, welche die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern und eine bestmögliche Anpassung an die Bedürfnisse unserer Besucher ermöglichen. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicemenü

Beleuchtung

Energiesparlampen, LEDs und Halogenleuchten

  • Jeder kennt sie - die Energiesparlampen. Sie verbrauchen im Vergleich zur alten Glühbirne bei gleicher Leistung ca. 80% weniger Energie und ihre Brenndauer ist um ein Achtfaches höher.
  • Die bessere Variante sind LED Leuchten. Sie haben wie die Energiesparlampe auch eine hohe Lebensdauer und eine hohe Lichtausbeute. Zudem können LEDs damit punkten, dass sie kein Quecksilber besitzen, sofort hell sind, sich zum häufigen Ein- und Ausgeschalten eignen und sogar noch ein wenig energieeffizienter sind.
  • Halogenleuchten besitzen eine mittlere Brenndauer und eine schlechte Lichtausbeute, daher sollten sie, wenn sie unbedingt zum Einsatz kommen, nur dort verwendet werden, wo sie eine kurze Einschaltzeit besitzen.
  • Halogenstandleuchten oder Deckenfluter sollten sie vermeiden bzw. wenn Energiesparlampen oder LED Leuchten in die Fassung passen, ausgetauscht werden.
  • Setzen Sie beim Kauf von Energiesparlampen v.a. auf Qualität, denn die qualitativ minderwertigen Leuchten haben oftmals eine geringere Lebensdauer.

Licht gezielt einsetzen

  • Setzen Sie Ihr Licht optimal ein, im Arbeitszimmer genügt z.B. eine kräftige Lampe, die Ihren Arbeitsplatz beleuchtet, anstatt den gesamten Raum zu erhellen.
  • Im Treppenhäuser, Keller oder auch im Außenbereich wird oft vergessen das Licht auszuschalten. Damit Sie nicht unnötig Energie verschwenden, können Bewegungsmelder oder Abschaltautomatiken helfen.
  • Damit Sie Ihr Licht auch in vollen Zügen genießen können, sollten Sie auch die Wahl des Lampenschirms beachten, denn helle Schirme geben mehr Licht ab als dunkle.
  • Achten Sie bewusst darauf, in Ihren Räumen das Licht abzuschalten, wenn es nicht unbedingt benötigt wird.

Die richtige Farbe macht‘s

  • Gestalten Sie Ihre Räume mit hellen Fußböden und hellen Möbeln, das trägt nicht nur zum eigenen Wohlfühlbefinden bei, sondern begünstigt auch die Helligkeit in Ihren Wohnräumen.
  • Nicht nur helle Böden und Möbel können helfen, sondern auch hell gestrichene Wände. Denn durch eine weiße Wand werden ca. 80% des Lichts genutzt und reflektiert, wo hingegen eine dunkel gehaltene Wand höchstens 20% der Lichtquelle abgibt und somit zusätzliches Licht benötigt wird.
  • Auch die Lichtfarbe sollte in die Kaufentscheidung einbezogen werden. Denn „warmweiße“ (<3.000 Kelvin) Leuchtmittel tragen zur Gemütlichkeit bei und werden gerne im Wohnzimmer genutzt. Im Arbeitszimmer oder auch im Keller bevorzugen viele „neutralweiße“ (3.300 bis ca. 5.300 Kelvin) oder „tageslichtweiße“ (> 5.300 Kelvin) Leuchtmittel. Umso höher die Kelvinzahl umso heller und kälter wird das Licht wahrgenommen.

Reinigung und Entsorgung

  • Vergessen Sie nicht, Ihre Leuchten regelmäßig zu reinigen, denn Staub und Dreck reduziert die ausgestrahlte Helligkeit.
  • Energiesparlampen und LEDs dürfen nicht im Hausmüll entsorgt werden. Hierfür gibt es spezielle Annahmestellen, u.a. können Sie Ihre alten Energiesparlampen im WVV-Kundenzentrum am Sternplatz, Domstraße 26 abgeben. Sie finden weitere Annahmestellen in Ihrer Nähe zum Beispiel unter www.lightcycle.de (externer Verweis).

Nach oben Zurück